Bald Saison

Mirabellen vor dem Einkochen kurz erhitzen

+
Die kleinen Mirabellen sind eine köstliche Alternative zu Pflaumen. Man kann sie frisch genießen oder einkochen. Foto: Patrick Pleul/dpa

Pflaumen kennt jeder, Mirabellen hingegen gelten eher als Geheimtipp. Traditionell werden die kleinen gelben Früchte zu Schnaps oder Likör verarbeitet. Dabei schmecken sie frisch genauso gut.

Bonn (dpa/tmn) - In den nächsten Wochen haben Mirabellen wieder Saison. Im Gegensatz zu anderem Steinobst lassen sich die Kerne bei Mirabellen leicht lösen. Wer mag, isst die orange-gelb gefärbten Früchte einfach pur.

Um das Obst einzukochen, sollte man es kurz in heißem Wasser erhitzen. So löst sich die Schale vom Fruchtfleisch, und man kann die Mirabellen durch ein Sieb drücken, erläutert die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse.

Mirabellen schmecken feinwürzig und süß. Traditionell wird aus ihnen Schnaps oder Likör gemacht.

Sie verfeinern aber auch süße und herzhafte Gerichte, zum Beispiel einen Streuselkuchen, und eignen sich als Kompott zu Quarkspeisen oder als Beilage zu Entenbrust und Kartoffeln. Auch in der Gnocchi-Pfanne zusammen mit Speck sind sie eine gute Ergänzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.