Messung des Geräuschpegels

Mit App und Ohrstöpseln die Ohren vor Tinnitus schützen

+
Wie hoch der Geräuschpegel ist, lässt sich mit der kostenlosen LärmApp messen. Foto: Alexander Rüsche

Der Geräuschpegel einer Umgebung ist nur schwer einzuschätzen. Mit einer neuen App lässt er sich nun aber ganz genau bestimmen. Wer sie benutzt, kann seine Ohren schützen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer seine Ohren vor Tinnitus schützen will, sollte sehr laute Umgebungen meiden. Doch wer häufig starkem Lärm ausgesetzt ist, unterschätzt häufig, wie laut das Umfeld ist.

Hier hilft es, hin und wieder mit dem Smartphone den Geräuschpegel in der Umgebung zu messen, berichtet die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte". Das gelingt mit der kostenlosen LärmApp des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Sie zeigt mit Hilfe einer Ampel an, ob die Umgebung schon gefährlich laut ist. Wer häufig auf Konzerten und Festivals ist, sollte dort außerdem unbedingt Ohrenstöpsel tragen und den Ohren nach starker Lärmbelastung eine Ruhepause gönnen.

LärmApp für iOS

LärmApp für Android

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.