Eine Prise Meditation

Mit Bodyfly den Körper in Schwung bringen

+
Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Klar, Sport hält den Körper in Form. Doch für einige Fitnesstreibende ist es auch wichtig, die Körperwahrnehmung und den Geist zu trainieren. Das geht mit Bodyfly.

Köln (dpa/tmn) - Fitnessangebote, die Körper und Geist in den Fokus nehmen, gehören nach wie vor zu den großen Trends. Die meisten bedienen sich zumindest auch aus den Klassikern Yoga und Pilates. So auch Bodyfly, ein Konzept aus Italien.

Gründer Gennaro Setola mischt Yoga- und Pilateselemente mit etwas Ausdauersport und einer Prise fernöstlicher Meditationstechnik. Trainiert wird unter anderem auf einer Art Wippe, die den Körper in Schwung bringt und gleichzeitig die Balance fördert. Setola präsentierte das Konzept auf der Fitness-, Wellness- und Gesundheitsmesse Fibo zum ersten Mal in Deutschland.

Grundsätzlich lässt sich auf der Wippe - Setola nennt sie Flyboard - jeder Muskel im Körper trainieren. Vor allem aber führe ein Work-out darauf zu mehr Stabilität in der Körpermitte, erklärt der Erfinder. Schließlich müssen die Kursteilnehmer ihren Körper permanent ausbalancieren, unabhängig davon, ob sie mit den Füßen auf dem Gerät stehen oder im Liegestütz die Hände darauf ablegen.

Fibo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.