Koch-Empfehlung

Mit Bohnenkraut nur sparsam würzen

+
Das Bohnenkraut hat eine würzig-pfeffrige Note und eignet sich gut zum Kochen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Um einem Gericht Pfiff zu verleihen, greifen Hobby-Köche gern zum intensiven, scharfen Bohnenkraut. Um den Geschmack nicht zu verderben, wird dazu geraten, nur eine kleine Menge der Pflanze zum Würzen einzusetzen.

Bonn (dpa/tmn) - Bohnenkraut schmeckt pfefferig scharf. Deshalb eignet es sich gut zum Würzen von Eintöpfen, Salaten, Erbsen oder Linsen, aber auch zu Braten. Da das Kraut sehr intensiv schmeckt, sollte man davon aber nicht zu viel verwenden. 

Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer hin. Verantwortlich für den Geschmack sind ätherische Öle wie Thymol und Carvacrol.

Von Bohnenkraut gibt es zwei Sorten: Im Topf wird üblicherweise Bergbohnenkraut angeboten, das man in den Garten pflanzen und regelmäßig frisch ernten kann. Das einjährige Bohnenkraut wird dagegen üblicherweise geschnitten und gebündelt angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.