Mit Orangenlikör, ohne Ei: Das gehört zu original Poffertjes

+
Traditionell werden Poffertjes mit Butter, Puderzucker und Orangenlikör gegessen. Foto: Florian Schuh

Sie werden heiß und süß gegessen. Meistens findet man Poffertjes auf einem Rummelplatz. Aber man kann die fluffigen Teigstückchen auch selbst machen.

Berlin (dpa/tmn) - Poffertjes kennen viele vom Jahrmarkt oder aus dem Urlaub in den Niederlanden. Wer sie zu Hause selbst machen will, brauche aber eine spezielle Poffertjes-Form. Das sagt Lubi van Wijk, die seit Jahrzehnten jedes Jahr auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin Poffertjes backt.

Anders als viele meinen, sei das kleine Gebäck kein Mini-Eierkuchen - im Gegenteil. "In den original Teig gehören keine Eier", sagt van Wijk. Es gebe kein generelles Rezept, klassische Zutaten seien aber Weizenmehl, Buchweizenmehl, Hefe, Zucker und Salz.

Entscheidend ist außerdem eine sehr hohe Temperatur. In Lubi van Wijks Kupferform backen die Küchlein bei etwa 400 Grad. "Wichtig ist, dass sie von innen weich und fluffig bleiben." Dazu gehörten weder Zimt und Zucker noch Schokoladensoße. "Ganz typisch isst man ein Stückchen Butter zu den heißen Poffertjes", sagt sie. "Und wer mag, gibt noch Puderzucker und Orangenlikör dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.