"Wir spielen schon lange Gott"

Pille-Erfinder: Sterilisation ist die Zukunft

+
Gehört die Anti-Baby-Pille bald der Vergangenheit an?

Berlin - Carl Djerassi, Miterfinder der Pille, sieht die Notwendigkeit für Verhütungsmittel schwinden. Er macht dafür den medizinischen Fortschritt verantwortlich.

„Es wird bald gang und gäbe sein, dass Männer und Frauen ihre Spermien und Eizellen in jungen Jahren einfrieren und sich danach sterilisieren lassen“, sagte der 90-Jährige anlässlich seines Geburtstages der Zeitung „Die Welt“ (Dienstag). Stattdessen würden Paare das Kinderkriegen durch künstliche Befruchtung auf den passenden Zeitpunkt verschieben. „Mein Vorschlag würde nicht nur Verhütungsmittel, sondern auch Abtreibungen überflüssig machen“, fügte Djerassi hinzu.

Carl Djerassi

Neben der künstlichen Befruchtung sieht der Chemiker auch in der Präimplantationsdiagnostik kein Problem - zumindest in Europa. „Wenn Leute sagen, Sie spielen Gott, sage ich: Wir spielen doch schon lange Gott.“ Das sei unter anderem der Grund, warum die Menschen heute doppelt so lange lebten wie vor 100 Jahren. Für ihn selbst sei jedoch mit dem Leben spätestens dann Schluss, wenn er nicht mehr hören, sehen und lesen könne. Mit dem Verlust der geistigen Unabhängigkeit, sehe er selbst „keinen Sinn mehr darin, weiter zu leben“.

kna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.