Monogamie hat ausgedient - Jeder Zweite gibt lebenslanger Treue keine Chance

Lebenslange Verliebtheit, alt werden und glücklich sein mit dem immer gleichen Partner - für viele Deutsche entsprechen solche Arten von Beziehungen heute längst nicht mehr der Realität.

Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ glaubt jeder zweite Deutsche nicht daran, dass das Modell der Monogamie funktioniert. Nach Ansicht von mehr als der Hälfte der Befragten (53,4 %) schaffen es die wenigsten Paare, sich wirklich während ihrer gesamten Ehe oder Partnerschaft immer treu zu bleiben.

Eine Scheidung ist dabei nach Ansicht eines Großteils der Befragten kein großer Skandal: Vier von fünf (80,3 %) halten eine solche Trennung für „keine große Sache mehr, das kommt ja in den besten Familien vor“.

Dabei sind Männer wie Frauen der gleichen Meinung. Der Hamburger Diplompsychologe und Paartherapeut Oskar Holzberg erklärt die Einstellung zu Ehe und Partnerschaft mit dem gesellschaftlichen Wandel: „Unsere Kultur ist nicht mehr so partnerschaftsunterstützend wie früher, das Ehegelübde nicht mehr so bindend. Alles beruht viel stärker auf Freiwilligkeit.“

Sich zu trennen bedeute keine gesellschaftliche Ausgrenzung mehr - auch nicht für die Frau. „Zwei Drittel aller Scheidungen werden mittlerweile von Frauen eingereicht“, berichtet entsprechend auch Sozialpsychologin Elke Rohmann von der Ruhr-Universität Bochum. Frauen seien unabhängiger geworden, seien nicht mehr bereit, um jeden Preis Kompromisse in der Ehe einzugehen - nur um nicht alleine die Kinder großzuziehen oder sich finanziell sicherer zu fühlen. (na presseportal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.