Unterzucker?

Morgens abgeschlagen: Warnzeichen bei Diabetes

+
Nur ein ruhiger Schlaf ist ein erholsamer. 

Bei Diabetikern kann das vorkommen: Man wacht auf und fühlt sich wie gerädert. Außerdem hat man nachts übermäßig geschwitzt. Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch ein Warnzeichen.

Wachen Diabetiker morgens verschwitzt und abgeschlagen auf, kann der Grund dafür eine nächtliche Unterzuckerung sein. Auch ein erhöhter Nüchternblutzucker am Morgen kann ein Anzeichen sein.

Grund: Die Unterzuckerung löst eine entsprechende Gegenregulation des Körpers aus. Darauf weist die Zeitschrift "Diabetes Ratgeber" auf ihrer Homepage hin. Häufig liegt eine nächtliche Unterzuckerung einfach an einer falsch berechneten Insulin-Dosis. Auch Sport am Abend kann dahinterstecken - dann sollte die Insulin-Dosis vorher verringert werden.

Außerdem kann Alkohol zu Unterzuckerung in der Nacht führen. Wer etwas getrunken hat, geht am besten mit erhöhten Werten ins Bett, rät die Zeitschrift. Betroffene besprechen idealerweise mit ihrem Arzt, wie sie die nächtlichen Unterzuckerung in den Griff bekommen.

Wer von Diabetes spricht, meint meist Diabetes Typ 2.

Diabetes: Das sollten Sie wissen

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.