Japanische Heilmethode

Warmes Leitungswasser trinken - das passiert mit Ihrem Körper

Eine alte japanische Heilmethode, die dir helfen kann, verschiedene Beschwerden los zu werden!

München - Wenn Sie morgens vor dem Frühstück eine Tasse warmes Wasser trinken, wirkt sich das langfristig positiv auf Ihren Körper aus. Sie werden sich fitter fühlen, denn jetzt kommt der Stoffwechsel richtig in Schwung.

So funktioniert die japanische Wasserkur

Diese Methode stammt eigentlich aus Japan. Dort ist der Brauch, morgens auf nüchternen Magen warmes Wasser zu trinken, schon lange sehr weit verbreitet. 640 Milliliter Wasser entsprechen ungefähr vier kleinen Gläsern. Nach dem Trinken sollten sie 45 Minuten mit dem Frühstück warten. Die Kur funktioniert übrigens auch mit einfachem Leitungswasser. Wer aber lieber Mineralwasser aus der Flasche aufwärmen möchte, kann das tun.

Das passiert mit Ihrem Köper

Die Wasserkur hilft offenbar dem Körper, verschiedene Krankheiten zu bekämpfen. Ein hoher Blutdruck kann gesenkt werden. Bei einer Gastritis wird der Magen schonend auf die erste Mahlzeit vorbereitet. Ebenfalls können Kopf- und Gliederschmerzen, Verstopfungen, Herzrasen gelindert werden. Allerdings sollten Sie die Kur über eine bestimmte Mindestanzahl an Tagen anwenden. Einzelheiten erfahren Sie im Video.

Rubriklistenbild: © Videoredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.