Zu gut für die Tonne

Mozzarella mit aufgelöster Haut muss nicht schlecht sein

+
Mozzarella verändert seine Konsistenz - wird dadurch aber keineswegs ungenießbar. Foto: epa ansa Ciro Fusco/ANSA/dpa

Mozzarella ist ein beliebter Käse zum Verfeinern von Salaten und überbackenen Gerichten. Wenn der Käse ungewohnt aussieht, muss das nicht unbedingt heißen, dass er nicht mehr genießbar ist.

Berlin (dpa/tmn) - Mozzarella kann in der verschlossenen Packung mit der Zeit seine Konsistenz ändern. Er wird weicher, und die Haut löst sich manchmal auf. Das ist aber kein Zeichen dafür, dass er schlecht ist.

Riechen und probieren lohnt sich, rät die Initiative "Zu gut für die Tonne". Nach dem Öffnen hält Mozzarella wie auch Schafskäse nur wenige Tage. Reste von ihm sollte man so aufbewahren, dass er mit seiner Flüssigkeit bedeckt bleibt.

Wer ihn länger haltbar machen will, kann ihn nach dem Kauf in der verschlossenen Verpackung einfrieren. Gefroren lässt er sich gut reiben, zum Beispiel auf Pizza und Bruschetta.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.