MRSA im Saarland weit verbreitet

+
Eine Petrischale mit MRSA-Keimen (Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus)

Homburg -  Acht Wochen lang wurden Patienten im Saarland vor ihrer Aufnahme in ein Krankenhaus auf den Erreger MRSA untersucht. Das Ergebnis der Studie liegt jetzt vor. 

Die Besiedlung mit Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) wird als ein Risiko im Krankenahaus angesehen.

Bei einer Reihenuntersuchung wurden bei 405 von 20 000 Patienten (2,02 Prozent) bei der stationären Aufnahme in Kliniken, Reha-Einrichtung oder Alten- und Pflegeheimen ein solcher Keim festgestellt.

Das sei sogar etwas mehr als bei vergleichbaren Studien in Deutschland, berichteten Universitätsklinikum und Gesundheitsministerium am Freitag in Homburg.

Die Studie im Saarland ist den Angaben zufolge die erste umfassende ihrer Art in einem deutschen Flächenland. Dabei soll der gefährliche Erreger und seine Verbreitung erforscht werden. Pro Jahr sterben bundesweit etwa 1500 Menschen nach einer MRSA-Infektion.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.