Welt-MS-Tag am 30. Mai

MS-Symptome rechtzeitig erkennen: Diese Frühwarnzeichen sollten Sie nicht ignorieren

Schauspielerin Selma Blair auf der Vanity Fair Oscar Party in Los Angeles im Jahr 2019: 2018 wurde bei der Künstlerin Multiple Sklerose diagnostiziert.
+
Schauspielerin Selma Blair auf der Vanity Fair Oscar Party in Los Angeles im Jahr 2019: 2018 wurde bei der Künstlerin Multiple Sklerose diagnostiziert.

Multiple Sklerose ist eine Nervenkrankheit, die sich meist bereits im frühen Erwachsenenalter zeigt. Folgende erste Anzeichen sollten Sie zum Arzt führen.

  • Jährlich am 30. Mai findet der Welt-MS-Tag statt, mit dem Ziel, Patienten mit Multipler Sklerose und deren Angehörige zu stärken.
  • Schätzungen zufolge sollen weltweit rund 2,5 Millionen Menschen mit MS leben.
  • In Gehirn und Rückenmark verstreut auftretende Entzündungen* lösen bei Betroffenen Sehstörungen bis Lähmungserscheinungen aus.

Multiple Sklerose - kurz MS - ist eine Krankheit, deren Entstehung Mediziner immer noch vor Rätsel stellt. So ist noch nicht abschließend geklärt, was genau die Krankheit auslöst. Aktuell gehen Experten von einer Kombination aus verschiedenen Faktoren aus, dazu zählen genetische Veranlagung, Umweltfaktoren und chronische Infektionen. Multiple Sklerose ist nicht ansteckend und die richtige Therapie ermöglicht es vielen Betroffenen, ein weitgehend normales Leben zu führen.

MS wird allerdings nicht ohne Grund auch "Krankheit mit den 1.000 Gesichtern" genannt: "Die Krankheit (…) ist in Verlauf, Beschwerdebild und Therapieerfolg von Patient zu Patient so unterschiedlich, dass sich allgemeingültige Aussagen nur bedingt machen lassen", wie der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V. (dmsg) informiert.

MS tritt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf

Dem Bundesversicherungsamt zufolge leben in Deutschland rund 250.000 MS-Patienten, wobei jährlich etwa 10.000 neue Diagnosen gestellt werden. Die Erstdiagnose erfolgt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr - vor allem bei Frauen. Diese erkranken etwa doppelt so häufig wie Männer. Typisch für MS sind sogenannte Schübe: Bildet sich eine neue Entzündung im Gehirn oder im Rückenmark, äußert sich das durch einen Schub, der mit Symptomen wie Seh-, Sprech-, Geh- und Gefühlsstörungen* einhergeht.

Wie bei den meisten Erkrankungen gilt auch bei MS: Je früher sie erkannt und behandelt wird, desto besser die Therapieaussichten. Eine Heilung ist bislang nicht möglich, doch die Kombination verschiedener Therapien kann die Symptome eines akuten entzündlichen Schubs abmildern und den Krankheitsverlauf hinauszögern. So informiert etwa die Marianne-Strauss-Klinik: "Eine frühzeitig einsetzende, individualisierte Immuntherapie ist daher entscheidend, Entzündungsreaktionen wirkungsvoll zu unterdrücken und eine weitere Nervenschädigung einzudämmen".

Im Video: Multiple Sklerose durch Herpes-Viren - Experten mit medizinischem "Durchbruch"

Lesen Sie auch: Diese Frau hat Multiple Sklerose - und schaffte Unglaubliches.

Diese Symptome könnten auf Multiple Sklerose hinweisen

Folgende Symptome können auf eine beginnende MS hindeuten:

  • motorische Störungen wie Unsicherheit beim Gehen oder beim Greifen
  • Lähmungserscheinungen
  • Sehstörungen* wie Doppelbilder sehen, Verschwommen- oder Nebelsehen als Folge einer Entzündung des Sehnervs
  • Gefühlsstörungen der Haut wie Kribbeln oder Taubheitsgefühl
  • Blasenstörungen
  • "verwaschenes" Sprechen

Wie der dmsg warnt, können die meisten MS-Anfangsbeschwerden auch anderen Krankheiten zugeordnet werden. Daher könne es sogar für einen erfahrenen Arzt schwierig sein, die Krankheitszeichen bereits im Frühstadium exakt einzuordnen. Um eine gesicherte Diagnose zu stellen wird der behandelnde Facharzt daher folgende Untersuchungen einleiten:

  • die neurologische, körperliche Untersuchung
  • die evozierte Potentiale (Nervenleitfähigkeit und Geschwindigkeit)
  • eine Lumbalpunktion (Nervenwassergewinnung)
  • eine Magnetresonanztomografie (MRT, Kernspinresonanz-Tomografie des Gehirns und des Rückenmarkes)

Therapien bei Multipler Sklerose

MS ist zwar nicht heilbar, doch der Fortschritt der Krankheit kann durch eine frühzeitig einsetzende Therapie signifikant verlangsamt werden. Dabei baut die Behandlung der Multiplen Sklerose der dmsg zufolge auf drei wissenschaftlich fundierten Säulen auf. Zum einen unterscheiden Mediziner die Behandlung des akuten Schubs, die langfristige individuell angepasste Behandlung und die Behandlung der Symptome, die durch Rehabilitationsverfahren wie Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Sporttherapie oder Hippotherapie ergänzt wird. Meist werden die Therapiesäulen miteinander kombiniert und je nach Krankheitsstadium, Krankheitsverlauf, und vorherrschenden Krankheitszeichen angepasst. Da es sich bei MS um eine chronische Krankheit handelt, müssen Betroffene in der Regel ihr Leben lang ärztlich betreut werden.

Mehr Quellen: www.dmsg.de; www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org; www.ms-klinik.de

Weiterlesen: Mittelmeerdiät: Weshalb Sie sofort auf mediterrane Ernährung umsteigen sollten.

jg

Reha: Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?

Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. © Oliver Krato
Nur wenn eine Operations-Wunde sich entzündet, ist die Reha erst einmal ausgeschlossen. Ansonsten sollten die Mediziner dem Patienten ein passendes Konzept erarbeiten. Foto: Oliver Krato
Nur wenn eine Operations-Wunde sich entzündet, ist die Reha erst einmal ausgeschlossen. Ansonsten sollten die Mediziner dem Patienten ein passendes Konzept erarbeiten. © Oliver Krato
Nach großen Eingriffen kommt man nach dem Krankenhaus in der Regel in die Reha - dort soll unter anderem die Muskulatur wieder aufgebaut werden. Foto: Oliver Krato
Nach großen Eingriffen kommt man nach dem Krankenhaus in der Regel in die Reha - dort soll unter anderem die Muskulatur wieder aufgebaut werden. © Oliver Krato
Prof. Paul Schönle ist Mitglied der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation und Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen. Foto: Oliver Krato
Prof. Paul Schönle ist Mitglied der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation und Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen. © Oliver Krato
Die Reha muss an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden, ist Prof. Paul Schönle, Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen, überzeugt. Im Zweifel beginnt sie eben im Liegen. Foto: Oliver Krato
Die Reha muss an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden, ist Prof. Paul Schönle, Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen, überzeugt. Im Zweifel beginnt sie eben im Liegen. © Oliver Krato
Manch einer ist nach einem Eingriff in der Reha noch nicht fit genug für die Anwendungen. Dann startet man langsamer, erklärt Prof. Paul Schönle, Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen. Foto: Oliver Krato
Manch einer ist nach einem Eingriff in der Reha noch nicht fit genug für die Anwendungen. Dann startet man langsamer, erklärt Prof. Paul Schönle, Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen. © Oliver Krato

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.