Snack für Fitness-Fans

Nach dem Sport: Protein-Eis und Eiweißshake im Vergleich

+
Für viele Sportler dürfte Eiscreme kein Tabu mehr sein: Viele Fitnessclubs verkaufen in diesem Sommer spezielles Protein-Eis. Foto: Caroline Seidel/dpa

Im Sommer ist die Lust auf Eis groß. Weil es aber so viele Kalorien enthält, verzichten viele Sportler auf den Genuss. Doch jetzt gibt es eine proteinreiche Alternative.

München (dpa/tmn) - Eiweißshakes gehören zum Fitnessstudio wie Hantelstange und Laufband. Eine neue Ergänzung ist Proteineis, das einige Studios pünktlich zum Sommer verkaufen. Es hat einen erhöhten Eiweißgehalt und ist kalorienärmer als gewöhnliches Speiseeis.

Da es statt Zucker Austauschstoffe wie Xylit enthält, ist das Proteineis weniger gehaltvoll, erklärt Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern. Allerdings wirken Austauschstoffe in hohen Mengen abführend und werden nicht von allen Menschen gut vertragen.

Wer nach dem Pumpen regelmäßig Eiweißshakes trinken möchte, wird in dem Eis aber keinen geeigneten Ersatz finden. Denn es kann mit rund 10 Gramm Eiweiß pro 100 Milliliter nicht mit den Shakes mithalten, die meist einen Eiweißgehalt von 30 bis 40 Gramm auf 100 Milliliter haben.

Nötig sind die Drinks bei einer ausgewogenen Ernährung nicht, erklärt Hülsmann. Im Gegenteil: Wer sich abwechslungsreich ernährt und zusätzliches Eiweiß über Shakes oder Eis zu sich nimmt, überschreitet die vom Körper benötigte Menge Eiweiß von 0,8 Gramm pro Kilo Körpergewicht unter Umständen. Zu viel Eiweiß kann auf Dauer die Nieren schädigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.