Nachbarn wegen Räucherstäbchen verklagt

Eine Mutter in Hongkong will ihren Nachbarn das Abbrennen von Räucherstäbchen gerichtlich verbieten lassen, weil sie um die Gesundheit ihres Babys fürchtet.

Nach Angaben der Frau leidet ihr im März mit nur 1,8 Kilogramm zu früh geborenes Kind unter Atemproblemen, weil die Nachbarn jeden Tag bis zu viermal Räucherstäbchen abbrennen, wie die Zeitung „Hongkong Standard“ berichtete.

Der Rauch hänge den ganzen Tag im Flur des Apartmenthauses, klagte die Mutter. Ein Arzt unterstütze ihre Sorgen um das Kleinkind. Der Richter und die Anwälte machten nun eine Ortsbesichtigung. Wann eine Entscheidung fällt, war unklar. Das Abbrennen von Räucherstäbchen hat für Chinesen rituelle Bedeutung. (dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.