Experte klärt auf

Schadet Radfahren der Potenz?

+
Radfahren ist eigentlich gesund. Es gibt aber ein paar kleine Ausnahmen.

Fahren Männer gerne und viel Fahrrad, werden sie manchmal gewarnt: Radfahren schade der Potenz. Aber stimmt das eigentlich?

Vor allem Männer bekommen das zu hören: Fahren sie viel und gerne Fahrrad, heißt es mitunter: Radfahren schade der Potenz. Ob das stimmt, erklärt ein Experte. Es kommt drauf an, sagt Prof. Kurt Miller, Direktor der Klinik für Urologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

"Wenn beim Radfahren lange Zeit Druck auf den Damm ausgeübt wird, kann das die Nerven, die auch die Schwellkörper versorgen, beeinträchtigen." Das könne vor allem bei Männern ein Problem werden, die länger als drei Stunden pro Woche Fahrrad fahren. Bemerkt jemand Taubheitsgefühle im Dammbereich oder strahlen diese in den Penis aus, sollte man definitiv etwas ändern, rät Miller. Maßgeblich ist etwa der Sattel und die Sitzposition.

Aber: "Wenn man es richtig macht, hat Fahrradfahren einen positiven Effekt auf die Potenz." Denn es fördert die Durchblutung im Beckenbereich. Grundsätzlich sagt Miller: "Der normale Mann hat eigentlich kein relevantes Risiko durch das Fahrradfahren."

Übrigens: Kaffee macht müde Männer munter. Das Ergebnis einer Studie hat selbst die Forscher verblüfft. Impotenz bei Männern kann allerdings vielfältige Ursachen haben. Potenzstörungen sind aus medizinischer Sicht kein Drama, doch Betroffene sollten ärztliche Hilfe suchen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.