Nahrungsergänzungsmittel im Alter nicht wahllos einnehmen

Eine gute Ernährung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie dem Organismus genau die Nährstoffe in der Menge liefert, in der sie gerade gebraucht werden. Das gilt für alle Altersgruppen. Doch gerade alte Menschen leiden häufig an Nährstoffmangel und das auch bei objektiv gesehen richtiger Ernährung.

Erika Fink, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, erklärt, woran das liegt und wie eine sinnvolle Nährstoffzufuhr aussehen muss.

Die Gründe für eine schlechte Nährstoffversorgung im Alter sind vielfältig. Zum einen verändert sich die Körperzusammensetzung: Man hat weniger Muskelmasse, meist mehr Fett, der Wassergehalt wird geringer. Diesen Veränderungen kann man durch Sport, die richtige Ernährung und ausreichend Flüssigkeit schon entgegenwirken. Doch auch die Einnahme von Medikamenten kann die Nährstoffaufnahme beeinflussen.

Weiterhin sind nachlassende Leber- und Nierenfunktion und nicht ausreichendes Kauen durch schlechte Zähne als Gründe zu nennen. Ein Ausgleich des Nährstoffmangels ist dringend notwendig, Patienten fühlen sich spürbar besser und fitter, wenn die Werte stimmen. Doch man sollte nicht wahllos Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sondern vorher untersuchen, welche Nährstoffe genau fehlen. Dies sollte in zwei Schritten geschehen: Zunächst führt der Patient über ein bis zwei Wochen ein Ernährungsprotokoll. So ist ersichtlich, wie viele Nährstoffe eingenommen wurden.

Ob und in welchem Umfang diese verwertet wurden, kann dann mittels Blutuntersuchung beim Arzt festgestellt werden. Erst jetzt kann man überlegen, ob man es zunächst mit einer Ernährungsumstellung versucht, eine Medikation anpasst oder zu Nahrungsergänzungsmitteln greift. Nach einigen Wochen prüft man anhand einer weiteren Blutuntersuchung den Erfolg.

Welche Nährstoffe sind für alte Menschen besonders wichtig?

Vitamin D ist in erster Linie für starke Knochen verantwortlich, wirkt sich aber auch positiv im Zellstoffwechsel aus. Seit etwa zwei Jahren wird eine höhere Gabe besonders für alte Menschen empfohlen. Anhand des Blutspiegels kann der Arzt die täglich einzunehmende Menge berechnen. Eine Vitamin B-Unterversorgung zeigt sich besonders häufig bei alten Menschen. Die B-Vitamine haben gleich mehrere Aufgaben im Körper. Sie sorgen für die Kohlenhydratverdauung, Blutbildung, Gehirnfunktion und die verminderte Plaquebildung in den Arterien. Alte Menschen benötigen mehr B-Vitamine als junge, da sie diese nicht mehr so gut aus der Nahrung herausziehen und speichern können. Zudem nehmen viele alte Menschen Medikamente ein, die die Aufnahme zusätzlich einschränken. 

B-Vitamine sollten grundsätzlich als Vitaminkomplex eingenommen werden. Sie ergänzen sich gegenseitig in der Wirkung und werden rasch verbraucht. Sollte ein Überschuss entstehen, wird dieser einfach ausgeschieden. Vitamin C bremst nicht nur Oxidationsvorgänge, die wesentlich zur Zellalterung beitragen, es fördert auch die Aufnahme von Mineralstoffen in den Körper, ganz besonders von Eisen. Auch hier schadet eine Überdosierung nicht, der Körper scheidet aus, was er nicht verbraucht. Omega-3-Fettsäuren  werden als gesunde Fette häufig als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Laut Erika Fink lohnt auch hier genaues Hinsehen: „Alle Fette, die der Mensch zu sich nimmt, beeinflussen sich gegenseitig in der Aufnahme und im Stoffwechsel. Oftmals kann es schon reichen, das Gleichgewicht zu ändern, d.h. das Weglassen der ungesunden Fette kann den gleichen Effekt erzielen wie eine zusätzliche Aufnahme der „gesunden Fette“. Ziel sollte es immer sein, so wenig zusätzliche Präparate wie möglich einzunehmen.“ www.landesapothekerkammer.de (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.