1. Startseite
  2. Gesundheit

Erziehung: Narzissmus der Eltern macht Kinder depressiv, wie eine Studie zeigt

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Mädchen sitzt traurig über ihren Hausaufgaben
Narzisstische Eltern reagieren durchaus kalt und zurückweisend, wenn ihre Kinder nicht die gewünschte Note in der Klassenarbeit erzielen. Kinder können sich dadurch wertlos fühlen. (Symbolbild) © manae/Imago

Narzisstische Eltern sehen mehr die eigenen Bedürfnisse, als die ihrer Kinder. Laut Experten kann dies folgenschwer für die Entwicklung sein.

Narzissmus, hat das etwas mit der Blume Narzisse zu tun? Tatsächlich soll beides auf eine Sage der griechischen Mythologie zurückgehen, laut derer sich ein Jüngling namens „Narkissos“ in sein eigenes Spiegelbild verliebt – und letztlich an seiner Selbstverliebtheit zugrunde geht. Anstelle seines Leichnams soll nur eine Blume, die Narzisse, zurück geblieben sein. Bis heute hat sich der Begriff des Narzissten gehalten und gewinnt wieder an Bedeutung, in einer vermeintlich Erfolgs-getriebenen, selbstbezogenen Gesellschaft.
Welche drastischen Auswirkungen Narzissmus für die Beziehung und Erziehung von Eltern und Kind haben kann, weiß 24vita.de.

Tatsächlich handelt es sich bei einer narzisstischen Persönlichkeit um Menschen mit einem großen Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und Bewunderung. Oft stechen sie durch Arroganz und Selbstidealisierung heraus. Kritik ertragen sie nur schwer. Narzisstische Personen können sich wenig in andere hineinversetzen, Empathie hegen sie vielmehr für sich selbst.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare