Wie Nikotin - Solarium kann süchtig machen

+
Der Trend zu Sonnenbänken hält trotz des damit verbundenen deutlich erhöhten Hautkrebs-Risikos an.

Die künstliche Sonne kann abhänig machen. Der regelmäßige Besuch von Solarium kann zur Sucht werden. US-Forscher haben dies nun bei einer Untersuchung herausgefunden.

In einer Untersuchung von amerikanischen Studenten fanden US-Forscher bei 30 bis 40 Prozent der gewohnheitsmäßigen Nutzer von Bräunungsstudios Zeichen einer Abhängigkeit. Dies könnte erklären, warum der Trend zu Sonnenbänken trotz des damit verbundenen deutlich erhöhten Hautkrebs-Risikos andauert.

Die Mitarbeiter des Sloan-Kettering Krebszentrums in New York prüften College-Studenten mit Fragebögen, die gewöhnlich zum Bewerten einer Alkohol- oder sonstigen Sucht genutzt werden. Zwischen 30 und 40 Prozent jener 230 Teilnehmer, die regelmäßig Solarien nutzten, suchten dort nicht nur körperliche Bräune, sondern hofften auch auf Entspannung, bessere Laune und Gesellschaft.

Diese Menschen waren den Tests zufolge auch tendenziell ängstlicher und neigten stärker zum Konsum von Alkohol und anderen Drogen.

“Trotz der andauernden Bemühungen, die Öffentlichkeit über die Risiken der natürlichen und nicht-sonnenbedingten UV-Strahlung aufzuklären, nehmen die Solarienbesuche unter jungen Erwachsenen weiterhin zu“, schreiben die Forscher in der Zeitschrift “Archives of Dermatology“. “Bei regelmäßigen Nutzern von Solarien könnte die Therapie einer zugrundeliegenden seelischen Störung erforderlich sein, um das Hautkrebs-Risiko zu senken.“

(Quelle: “Archives of Dermatology“, Vol. 146, S. 412-417)

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.