Nikotinentzug macht Raucher emotionslos

+
Raucher haben nach Nikotinverzicht weniger Angst.

Es klingt paradox, doch Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Raucher nur mit dem Glimmstängel in der Hand ein natürliches Angstverhalten haben.

Wenn sie aber den Nikotinkonsum einige Zeit einstellen, fürchten sie sich weniger und reagieren auch emotionsloser auf Schockbilder als Nichtraucher. Das berichteten Forscher der Universität Bonn am Dienstag.

Die Wissenschaftler stellten bei Rauchern nach längeren Zigarettenentzug eine verminderte Aktivität des “Furchtzentrums“ im Gehirn fest. Nach einer zwölfstündigen Abstinenz war bei Nikotinsüchtigen dieses Zentrum (Amygdala) weitgehend außer Kraft gesetzt.

“Die Aktivität des Furchtzentrums war bereits nach wenigen Stunden Enthaltsamkeit im Vergleich zu vorher stark herabgesetzt“, berichtete der Neurologe und Erstautor der Studie, Özgür Onur. “Bilder von ängstlichen Menschen waren ihnen schlicht egal.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.