Oh! Tannenbaum: Singen verändert Hormone

+
Schon wenige Liedstrophen verändern den Hormonspiegel

Sitzt die 4. Strophe von "Oh, du fröhliche"? Wer noch etwas textunsicher ist, sollte üben. Denn, das Singen unterm Tannenbaum verändert den Hormonspiegel. Und zwar positiv.

Auch wenn es noch so schief klingt, Gesundheitsexperten empfehlen ausdrücklich das traditionelle Singen an Weihnachten.

Schon wenige Liedstrophen verändern den Hormonspiegel: Im Körper wird ein Cocktail aus Serotonin, Dopamin, Endorphin und dem "Kuschelhormon" Oxytocin ausgeschüttet. Diese Hormone sorgen für Euphorie, Zufriedenheit und ein tiefes Harmonieempfinden. Gleichzeitig senkt der Gesang die Konzentration von Testosteron und Cortisol, Hormone, die aggressiver und stressanfälliger machen.

Außerdem wirkt das Singen wie ein leichtes Fitnesstraining, denn es stärkt Herz und Kreislauf. Die Atmung verlangsamt sich und geht tiefer, das Zwerchfell wird aktiviert und massiert die Bauchorgane.

Blutdruck, Herz-, und Atemrhythmus harmonisieren sich, wodurch ein meditatives Wohlgefühl entsteht. So kommt die Familie gemeinsam zur Ruhe und kann entspannt den Weihnachtsabend genießen.

Quelle: Central Krankenversicherung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.