Kein Tabu mehr: Psychotherapie für Kinder

+
"Spielstunde" mit einem Psychologen: Kinder können szenisch nachstellen, was sie bedrückt.

Die große Mehrheit steht Psychotherapien und psychologischer Betreuung für Kinder aufgeschlossen gegenüber. Der Gang zum Psychologen ist, laut einer Umfrage kein Tabuthema mehr.

86,6 Prozent sagten bei einer Umfrage im Auftrag der Zeitschrift “Baby und Familie“, dies sei kein Tabuthema mehr.

88,9 Prozent stimmten der Aussage zu, dass es gut sei, dass heute viel mehr auf das psychologische Wohlergehen der Kinder geachtet werde.

Für eine kleinere Gruppe bedeutet der Gang zum Psychologen allerdings immer noch ein Stigma. 17,6 Prozent sagten, sie würden sich schämen, wenn ihr Kind psychologische Behandlung oder eine Therapie bräuchte. Bei Menschen über 70 war diese Gruppe mit 24,4 Prozent besonders groß.

Für die Erhebung befragte der Nürnberger Marktforscher GfK 2.065 Personen ab 14 Jahren.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.