Schlaganfall: Neue Therapie gegen Lähmungen

Jena - Eine örtliche Betäubung kann bei Schlaganfallpatienten in der Rehabilitation für erheblich mehr Beweglichkeit sorgen.

Das haben Mediziner der Friedrich-Schiller-Universität in Jena beim sogenannten „Taubschen Bewegungstraining“ herausgefunden. Über ihre Studie mit 36 Patienten berichten sie im Fachmagazin „Journal of Neuroscience“.

„Viele Schlaganfallpatienten leiden unter Lähmungen etwa einer Hand oder des gesamten Armes“, sagt Professor Thomas Weiß. Beim „Taubschen Bewegungstraining“ wird der gesunde Arm in einer Manschette fixiert, während die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkte Hand intensiv feinmotorische Aufgaben trainiert. Die Patienten stapeln Bauklötze oder stecken Pins in ein Lochbrett. Alltagstätigkeiten wie Händewaschen oder Trinken werden geübt.

Schlaganfall-Symptome

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Die Jenaer Forscher zeigten, dass sich die Wirksamkeit zusätzlich steigern lässt, wenn die Sensitivität des bewegungseingeschränkten Armes durch eine örtliche Betäubung noch herabgesetzt wird. Während einer Hälfte der Probanden ein Lokalanästhetikum verabreicht wurde, erhielt die andere Hälfte ein Placebo.

Benachbarte Hirnregionen werden aktiviert

„Wie erwartet, hat sich die Beweglichkeit bei allen Patienten deutlich verbessert“, sagt Weiß. Darüber hinaus habe sich gezeigt, dass die betäubten Patienten noch einmal deutlich mehr profitieren als die Placebo-Gruppe. Durch das Ausschalten der Nervenreize nehme auch die Aktivität in den Hirnarealen ab, die diese Reize verarbeiten. „Gleichzeitig kommt es aber zu einer stärkeren Aktivierung benachbarter Hirnregionen“, erklärt Weiß das Phänomen.

dapd

Mehr zum Thema:

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.