Organspende: Steinmeier will zentrale Meldestelle für Spender

+

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier plädiert für eine Meldestelle, um die Bereitschaft der Menschen für Organspenden zentral zu erfassen. "Wir müssen Sorge dafür tragen, dass jeder Mensch verbindlich gefragt wird und um Antwort gebeten wird", sagte Steinmeier.

Allerdings müsse es auch die Möglichkeit geben, seine Meinung zu ändern. Dafür sei eine Anlaufstelle nötig, bei der die Angaben auch geändert werden könnten.

Wann die Menschen vor eine Entscheidung gestellt werden sollten, müsse noch geklärt werden. Als mögliche Lösungen brachte der SPD-Politiker den Eintritt in eine Krankenkasse oder die Ausstellung eines Führerscheins oder Personalausweises ins Gespräch.

Steinmeier hatte im August 2010 seiner Frau Elke Büdenbender eine Niere gespendet. Damals entspann sich in der Folge eine Diskussion über Organspenden und eine gesetzliche Regelung. (dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.