Orientierung bei Blasenschwäche: WC-Guide hilft

Mindestens sechs bis acht Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Harninkontinenz. Und die Zahl nimmt immer weiter zu. Viele Betroffene trauen sich kaum noch aus dem Haus und planen ihre Wege so, dass sie möglichst rasch eine Toilette finden. Damit ist jetzt Schluss!

„Allen Betroffenen raubt diese Störung oft nicht nur den Schlaf, sondern auch ein Stück Lebensqualität“, sagt der Direktor der Frauenklinik am Klinikum Kassel, Prof. Dr. Thomas Dimpfl. So entstand die Idee, diesen Menschen neue Wege zu mehr Lebensqualität zu eröffnen: Im Auftrag des Beckenbodenzentrums Nordhessen und unter Dimpfls Federführung entstand ein Reiseführer für Nordhessen, der auch darüber informiert, wo Toiletten zu finden sind.

Die finden sich zum Beispiel im Eschweger Landgrafenschloss, im Nationalparkmuseum am Edersee, im Rotenburger Spielzeugmuseum oder auf dem Parkplatz des Kasseler Rathauses. 15 Ausflüge in das schöne Nordhessen beschreibt der kleine Reiseführer. Auch die rund 100.000 Männer und Frauen (etwa zwei Drittel der Betroffenen), die unter Harninkontinenz leiden, müssen nicht mehr darauf verzichten. „So kann ein Ausflug zu einem entspannten und unbeschwerten Erlebnis werden“, ermutigt Dimpfl. Denn er weiß, dass viele Betroffene sich häufig zurückziehen. Viele mauern sich ein, und wenn sie ihre Wohnung überhaupt verlassen, kreisen die Gedanken immer um die Frage, ob schnell genug ein WC erreichbar ist.

Ein großer Teil der von Inkontinenz betroffenen Menschen schweige aus Scham oder weil die Blasenschwäche immer noch als unabwendbare Folge eines natürlichen Alterungsprozesses und nicht als heilbare Krankheit angesehen werde. Dimpfl: „Das ist falsch. In rund 90 Prozent aller Fälle ist eine Heilung oder zumindest deutliche Besserung möglich.“ Denn es gebe inzwischen eine Vielzahl Erfolg versprechender Behandlungsmöglichkeiten und somit gute Aussichten, die Störung in den Griff zu bekommen.

Um für die Betroffenen eine optimale Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeit zu schaffen, sei das Beckenbodenzentrum (BBZ) Nordhessen gegründet worden. Hier arbeiten über 70 nordhessische Gynäkologen, Urologen, Neurologen, Proktologen und Rehabilitationsmediziner aus niedergelassenen Praxen und dem Klinikum Kassel mit. Auch deren Adressen listet der besondere Führer auf. Von dem WC-Führer wurden 10.000 Exemplare gedruckt, er wurde an Ärzte und Mitglieder des Beckenbodenzentrums verteilt.

Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft hat den Führer auf ihre Internetseite gestellt: www.kontinenz-gesellschaft.de. Das Heft kann gegen einen mit 90 Cent frankierten Rückumschlag (DIN-Langformat) kostenlos angefordert werden bei ariadne, Elfbuchenstraße 2, 34119 Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.