Allergie-frei an Ostern

Ostern mit Hühnereiallergie: So können auch Allergiker das Fest genießen

Es ist ein Osternest mit Ostereiern zu sehen (Symbolbild).
+
Wer unter einer Hühnereiallergie leidet, muss auf Ostereier zum Osterfest verzichten (Symbolbild).

Ostern ohne Ostereier? Wer unter einer Hühnereiallergie leidet, muss beim Osterfest auf einiges verzichten. Doch es gibt Alternativen.

Mönchengladbach – Egal ob gekocht zum Frühstück, festlich bemalt am Osterstrauß oder als Bindemittel in Osterzopf, Brot und Soßen – An Ostern gehören Ostereier traditionell einfach dazu. So erhöht sich der wöchentliche Eier-Konsum den Osterfeiertagen erhöht sich im Durchschnitt von etwa vier Eiern pro Kopf auf ganze sieben Eier die Woche. Doch auch in vielen Leckereien und Backwaren zum Osterfest sind Eier versteckt.

Wer unter einer Allergie gegen Hühnereier leidet, für den kann Ostern allerdings schnell zu einer Herausforderung werden. Häufig lassen sich die Leckereien zu Ostern problemlos durch schmackhafte Alternativen austauschen*. In Kuchen und Backwaren können Eier ganz einfach durch eine Kombination aus Pflanzenöl, Wasser und Backpulver ersetzt werden. In süßen Desserts sorgt Mineralwasser für Lockerung und Safran gibt dem Gebäck eine ei-ähnliche Farbe, wie der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) erklärt. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.