Palmöl als Lebensmittel-Zutat künftig klarer erkennbar

+
Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch der Palmfrüchte gewonnen. Viele Lebensmittel enthalten dieses Pflanzenfett. Ab dem 13. Dezember muss das auch aus der Kennzeichnung hervorgehen. Foto: Mast Irham

München (dpa/tmn) - Palmöl ist eines der häufigsten für Lebensmittel verwendeten Pflanzenfette. Doch für Verbraucher ist bislang kaum zu erkennen, ob es in einem Produkt steckt oder nicht.

In Zutatenlisten verbirgt sich Palmöl oft hinter dem Begriff "pflanzliches Öl". Darauf weist Daniela Krehl, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Bayern, hin. Ab 13. Dezember soll sich das ändern: Eine EU-Verordnung schreibt dann eine klare Kennzeichnung vor - in den Zutatenlisten muss verzeichnet sein, um welches Öl es sich genau handelt.

Palmöl ist bei Lebensmittelherstellern beliebt, weil es preiswert und vielseitig verwendbar ist. Die Erzeugung des Öls steht aber in der Kritik, weil sie negative Folgen für Natur und Klima hat. Für Palmölplantagen werden große Regenwaldflächen gerodet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.