Forschung

Coronaviren aus der Tierwelt: Neuer Pan-Impfstoff könnte neue Pandemie verhindern

Ein Forscher untersucht Proben verschiedener Keime, die auf Petrischalen kultiviert werden. Nun hat ein Team aus Experten einen neuen Impfstoff entwickelt, der gegen Erkrankungen, die aus der Tierwelt stammen, schützen soll.
+
Ein Team aus Experten hat einen neuen Impfstoff entwickelt, der gegen Erkrankungen, die aus der Tierwelt stammen, schützen soll.

Da Erkrankungen oft aus Beta-Coronaviren bestehen, die aus der Tierwelt stammen, haben Forscher nun einen Impfstoff entwickelt, der eine neue Pandemie stoppen könnte.

Kassel/Durham: US-Forscher haben einen Corona-Impfstoff entwickelt, der nicht nur vor SARS-CoV-2 und seinen Varianten schützen könnte, sondern auch vor anderen verwandten Viren, einschließ­lich potenziellen Pandemieviren aus dem Tierreich. Das berichtet ärzteblatt.de.

Da Beta-Coronaviren die aus der Tierwelt stammen mit Sars, Mers und Covid-19 in weniger als 20 Jahren gleich zu 3 neuen Erkrankungen geführt haben, müsse Experten zufolge mit weiteren Pandemieviren gerechnet werden.

Verschiedene Forschergruppen in den USA arbeiten nun an Impfstoffen, die eine Kreuzimmunität gegen die gesamte Gruppe der Coronaviren erzielen. Ein Team um Pamela Björkman vom California Institute of Technology in Pasadena hatte nach Informationen des Ärzteblatts kürzlich einen möglichen Pan-Corona-Impfstoff vorgestellt, der bei Mäusen eine Immunität gegen mehrere zoonotische Coronaviren erzeugte.

Neuer Pan-Corona-Impftoff noch in der Test-Phase: Vakzin wird an Affen getestet

Jetzt stellt auch ein Team in Durham/North Carolina einen weiteren Impfstoffkandidaten vor, der bereits an Primaten getestet wurde. Der Pan-Corona-Impfstoff hat als Kern ein Ferritinmolekül, das auf seiner Oberfläche an 24 Stellen mit der Rezeptorbindungsstelle von Beta-Coronaviren versehen ist.

Das Konzept, was dem Impfstoff äußerlich die Gestalt eines Coronavirus verleiht, scheint zu funktionieren. Auch der von Björkman hergestellte Impfstoff hat eine ähnliche Struktur.

Die Forscher aus Durham haben den neuen Impfstoff an 5 Javaneraffen testen lassen. Alle Tiere entwickelten bereits nach der ersten Impfung hohe Antikörpertiter, die nach zwei Auffrischungen weiter anstiegen. Die Proben der Tiere wurden dann im Labor auf ihre Fähigkeit hin untersucht, andere Coronaviren von der Infektion von Zellkulturen abzuhalten.

Forschung: Schutz vor Pandemie-Viren aus der Tierwelt?

Wie berichtet wird, neutralisierten die Proben, die auch Seren genannt werden, nicht nur das derzeitige Pandemievirus, sondern auch die Virus-Varianten B.1.1.7, B.1.351 und P.1, die zuerst in England, Südafrika und Brasilien aufgetreten sind. Zwei Impfungen der Tiere mit einem mRNA-Impfstoff erzeugten dagegen nur eine gute neutralisierende Wir­kung gegen B.1.1.7, während B.1.351 und P.1 nur in geringem Maße an der Infektion der Zellen gehin­dert werden konnten.

Der neue Pan-Corona-Impfstoff aus Durham war in den Experimenten auch in der Lage, Sars-CoV-1, den Erreger von Sars, und die bei Fledermäusen gefundenen Coronaviren batCoV-WIV-1 und batCoV-SHC014 zu neutralisieren.

Die Untersuchung der geimpften Affen ergab, dass der Pan-Corona-Impfstoff die Tiere vor einer Infektion oder Erkrankung schützen kann. Das war auch bei 4 von 5 Tieren mit der mRNA-Impfung der Fall. Der neue Pan-Corona-Impfstoff erzeugte darüber hinaus eine Immunität auf den für die Verbreitung so wichtigen Schleimhäuten, was mit dem mRNA-Impfstoff nur teilweise gelang.

Neuer Pan-Corona-Impfstoff könnte weitere Pandemie verhindern

Die Forscher aus Durham sind überzeugt, dass der Pan-Corona-Impfstoff eine neue Pandemie verhindern, abschwächen oder stoppen könnte. Ob und wann der Impfstoff an Menschen getestet werden soll, wird nicht erwähnt.

Unter 60-Jährige, die eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, sollen die Zweitimpfung mit einem anderen Vakzin erhalten. Doch was empfehlen Experten? (luw/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.