Tropischer Alleskönner

Papayas richtig schneiden

1. Schritt: Die Papaya auf das Brett legen und an beiden Enden gerade abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
1 von 5
1. Schritt: Die Papaya auf das Brett legen und an beiden Enden gerade abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
2. Schritt: Die Frucht lässt sich nun auf einer der abgeschnittenen Seiten gut aufstellen und mit dem Messer in zwei Hälften teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
2 von 5
2. Schritt: Die Frucht lässt sich nun auf einer der abgeschnittenen Seiten gut aufstellen und mit dem Messer in zwei Hälften teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
3. Schritt: Die schwarzen Kerne mit einem Löffel rauskratzen und entsorgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
3 von 5
3. Schritt: Die schwarzen Kerne mit einem Löffel rauskratzen und entsorgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
4. Schritt: Die Papaya-Hälften längs in dünnere Spalten schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
4 von 5
4. Schritt: Die Papaya-Hälften längs in dünnere Spalten schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
5. Schritt: Um das Fruchtfleisch zu lösen, ein Messer mit einer kurzen Klinge verwenden. Damit vorsichtig zwischen Schale und Fleisch entlang gleiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa
5 von 5
5. Schritt: Um das Fruchtfleisch zu lösen, ein Messer mit einer kurzen Klinge verwenden. Damit vorsichtig zwischen Schale und Fleisch entlang gleiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Saftig, mild und süß: Die Papaya schmeckt nach tropischer Leichtigkeit. Wer die Frucht zubereiten möchte, braucht jedoch etwas Know-how.

Aerzen (dpa/tmn) - Die Papaya ist vielfältig einsetzbar und veredelt Fruchtsalate, Smoothies oder herzhafte Curry-Gerichte. Vorher muss man jedoch Schale und Kerne entfernen.

Wie das am besten geht, weiß Achim Schwekendiek, Koch in Aerzen in der Nähe von Hameln und Mitglied der Spitzenkoch-Vereinigung Jeunes Restaurateurs. Den richtigen Schnitt für die Papaya erklärt er Schritt für Schritt:

1. Die Papaya auf das Schneidbrett legen und an beiden Enden gerade abschneiden. Die Messerklinge sollte länger als die Papaya sein, rät der Koch.

2. Nun wird die Frucht auf eines der beiden abgeschnitten Enden aufgestellt. "Dann hat sie einen sicheren Stand", sagt Schwekendiek. So lässt sie sich problemlos in zwei Hälften schneiden.

3. Die schwarzen Kerne im Inneren entfernt man mit einem Esslöffel. Wer will, kann sie waschen, trocknen und im Mörser zerkleinern. Wegen ihrer pfeffrigen Schärfe sind sie als Gewürz einsetzbar. Schwekendiek überzeugt ihr Geschmack eher nicht: "Wir schmeißen sie meist weg."

4. Die Papaya-Hälften längs in dünnere Spalten schneiden.

5. Zeit für einen Messer-Wechsel: Zum Lösen des Fruchtfleischs braucht man eine kurze Klinge. Damit gleitet man vorsichtig zwischen Schale und Fleisch entlang. Die Spalten liegen so auf dem Brett, dass die Schale nach unten zeigt.

Alternativ lässt sich die Papaya-Schale auch mit einem Schäler abpellen. Das funktioniere aber nur bei unreifen Früchten gut, sagt Schwekendiek. "Ist die Frucht reif, zerstört man so recht viel."

Reife Papaya kann man pur essen und in Fruchtsalate oder Smoothies mischen. Ihr Stielansatz riecht süß und aromatisch. Die Schale lässt sich mit wenig Kraft ein bisschen eindrücken. Weniger reife Papayas nutzt Schwekendiek gekocht etwa zum Aufpeppen von Fleisch-Curry. Auch Suppen bekommen durch den säuerlichen Geschmack eine besondere Note.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

So bereiten Sie Maronen im Backofen zu
Auf Weihnachtsmärkten dürfen heiße Maronen nicht fehlen. Allerdings lassen sie sich auch schnell und einfach zu Hause …
So bereiten Sie Maronen im Backofen zu
Kuchen backen ohne Backform: So gelingt Ihnen die clevere Methode
Wer Kuchen backen will, braucht nicht unbedingt eine Backform. Es gibt eine andere Methode die hübsch aussieht und …
Kuchen backen ohne Backform: So gelingt Ihnen die clevere Methode

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.