So sollen Patienten besseren Überblick erhalten

Essen - Patienten sollen in Zukunft leichter an Informationen über die Kosten ihrer Behandlung kommen. Das Ziel: Mehr Transparenz. Für die Umsetzung gibt es bereits erste Ideen.

Das soll etwa durch eine elektronische Patientenquittung ermöglicht werden. Dazu möchte die Koalition die Versichertenauskunft modernisieren und so das Verfahren für Krankenkassen vereinfachen, berichten die Zeitungen der WAZ-Gruppe und das Onlineportal derwesten.de aus dem Entwurf für einen Änderungsantrag zum Versorgungsgesetz. Ziel sei mehr Transparenz, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn.

Heute müssen die Kassen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen Daten anfordern, wenn ein Versicherter Informationen über ärztlich erbrachte Leistungen will. Mit der Neuregelung können sie ihnen vorliegende Daten unmittelbar nutzen und müssen die Krankenversicherungen nicht mehr einbeziehen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.