Patientenbeauftragter: Borreliose vernachlässigt

Berlin - Die durch Zecken übertragene Borreliose gehört nach Expertenansicht zu den am meisten unterschätzten Krankheiten.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), sprach am Donnerstag in Berlin von “deutlichen Forschungsdefiziten“. Anlass war eine Pressekonferenz der Patientenorganisation “Borreliose und FSME Bund Deutschland“ (BFBD). Zöller sprach sich für eine bundesweite Meldepflicht und die Stärkung der Patientenrechte aus. Die Geschäftsführerin des BFBD, Ute Fischer, kritisierte häufige Fehldiagnosen. Die Krankheit verursache vielfältige Symptome an verschiedenen Organen, unter anderem Gelenk- und Rückenschmerzen, Lähmungen, motorische Probleme und Depressionen, die auch zu Selbstmord führten. Aus Mangel an Fachleuten habe sich ein Ärztetourismus quer durch die Republik entwickelt.

Zecken: Die häufigsten Irrtümer

Das sind die häufigsten Irrtümer über Zecken

“Es kann nicht sein, dass ein Patient von Arzt zu Arzt geht und die Diagnose nach zwei, drei Jahren immer noch nicht feststeht“, erklärte Zöller. Er forderte “endlich ein gemeinsames Handeln von Ärzten, Wissenschaft und Krankenkassen“. Patienten sollten zudem mehr Mitsprache im gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen erhalten, forderte Zöller. Er versprach, bis Jahresende ein Konzept dafür vorzulegen, das 2011 in einem Gesetz münden soll.

Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden in den vergangenen Jahren jeweils rund 6000 Borreliose-Erkrankungen in den neuen Bundesländern gemeldet, erklärte eine Sprecherin. Eine bundesweite Meldepflicht bestehe nicht. Nur Berlin und die neuen Bundesländer hätten die Meldepflicht für Borreliose-Erkrankungen eingeführt. Zöller bezeichnete eine bundesweite Ausweitung für “sinnvoll“ und wolle diese beim nächsten Treffen der Gesundheitsminister anregen. Die Erreger der Borreliose, die Borrelien-Bakterien, gelangen über Zecken in den Körper. Ein deutlicher Hinweis auf eine Infektion ist eine ringförmige Hautrötung meist rund um die Einstichstelle. Borreliose lässt sich in der Regel mit Antibiotika behandeln. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.