Landesärztekammer zieht Bilanz: Tausende Anfragen jährlich rund um Zähne, Behandlungen, Rechnungen und Co.

Patientenberatung zur Zahnheilkunde

Informationen einholen: Stehen größere Eingriffe an den Zähnen in Aussicht wie Zahnimplantate oder Zahnersatz, sollte man sich vorher genau informieren. Die Landeszahnärztekammer Hessen bietet eine zentrale Beratungsstelle zu Fragen der Zahnmedizin an. Foto: Fotolia

Rund 100 000 Bürger haben in den vergangenen sechs Jahren die Patientenberatungsstelle der Landeszahnärztekammer Hessen in Anspruch genommen. Die Tendenz ist steigend, so verzeichnete die Patientenberatung im Haus der Landeszahnärztekammer fast 15 000 telefonische und schriftliche Anfragen im Jahr 2010.

Beratung zu allen Bereichen der Zahnheilkunde

Alle Bereiche der Zahnheilkunde stehen im Mittelpunkt der Beratungsgespräche, und zwar von unterschiedlichen Füllungsmaterialien über Zahnersatz, Zahnfleischbehandlungen, kieferorthopädische Behandlung, Versorgung mit Implantaten, neuesten zahnmedizinischen Behandlungsverfahren bis hin zu Zahnärzten mit Tätigkeitsschwerpunkten.

„Wir informieren die Patienten ausführlich und sachgerecht und bieten eine objektive und fachkundige Beratung.“

Dr. Michael Frank, Kammerpräsident

Aber auch Fragen zu privaten Rechnungen, Abrechnungsverfahren sowie Zahnbeschwerden durch eventuelle Behandlungsfehler werden erschöpfend beantwortet. Am häufigsten nachgefragt werden den Angaben zufolge die Bereiche Zahnersatz, außervertragliche Leistungen und Rechnungslegung.

Die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems führen zu wachsender Unsicherheit der Verbraucher hinsichtlich der Berechnung von zahnärztlichen Leistungen, Laborkosten und Materialien. Die steigende Inanspruchnahme der Patientenberatungsstelle entspricht diesem Trend. „Mit diesem Service der Landeszahnärztekammer Hessen bieten wir den Bürgerinnen und Bürgern Hessens eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen des zahnmedizinischen Bereichs an. Die Patientenberatungsstelle hilft Patienten auch bei aus ihrer Sicht nicht korrekt durchgeführten Behandlungsabläufen oder bei Fragen zur Abrechnung zahnärztlicher Leistungen.

Wenn es zur Klärung notwendig ist, fordert die Landeszahnärztekammer Hessen vor einer Beantwortung der Anfrage eine schriftliche Stellungnahme vom behandelnden Zahnarzt an. Auch wenn nach dem Zahnarzt-Patienten-Gespräch über geplante zahnärztliche Maßnahmen weiterer Erklärungsbedarf von Seiten des Patienten bestehen sollte, steht die Patientenberatungsstelle als Ansprechpartner zur Verfügung.

Objektive Beratung

„Wir informieren die Patienten ausführlich und sachgerecht und bieten eine objektive und fachkundige Beratung“, betont Kammerpräsident Dr. Michael Frank. In Hessen sind rund 4300 Zahnärzte niedergelassen. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.