ZDF-Magazin „WISO“

Schwarzer Tee ist mit Pestiziden belastet 

+
Erst mal einen Tee trinken... nach aktuellen Tests klingt dieses Motto allerdings etwas gefährlich.

Tee trinken und entspannen - die Deutschen lieben Tee. Doch das braune Getränk ist mit Vorsicht zu genießen. Schwarzer Tee enthält oftmals krebserregende Stoffe, wie ZDF-Tester herausgefunden haben.    

Die Deutschen trinken im Schnitt 68 Liter Tee, wie der Deutsche Teeverband berichtet. Neben Kräuter- und Früchtetee ist Schwarztee besonders beliebt. Doch die Lust auf Tee dürften vielen nach diesen Nachrichten vergehen.

Vorsicht, Schwarztee-Trinker!

Das ZDF-Magazin „WISO“ hat, laut einer Pressemitteilung, im Rahmen einer Stichprobe sechs Schwarztees verschiedener Hersteller in einem akkreditierten Labor auf Pflanzenschutzmittel untersuchen lassen. 

Das Ergebnis: Alle sechs Produkte enthielten demnach mindestens vier unterschiedliche Pestizide.

Dabei schnitt ein Tee in den Augen der Tester besonders schlecht ab: Das Labor fand in dem Produkt „Eilles Assam Spezial“ sogar Rückstände von zehn unterschiedlichen Pestiziden, heißt es in der Mitteilung. Die Grenzwerte für die Einzelstoffe wurden dabei jedoch nicht überschritten.

Von J.J. Darboven GmbH & Co. KG wurde in einer Stellungnahme gegenüber „WISO“ betont, dass das Produkt „der europäischen Gesetzgebung, insbesondere dem Lebensmittelrecht“ entspreche.

Anthrachinon im Tee

In fünf der sechs Produkte wurde außerdem Anthrachinon nachgewiesen. Anthrachinon ist ein Stoff, der unter anderem zur Abwehr des Vogelfraßes nach der Aussaat eingesetzt wird und in der EU wegen der Gefahr für Anwender und Verbraucher nicht mehr zugelassen ist. Anthrachinon gilt nach Ansicht von Experten als krebserregend.

Der Tee der Eigenmarke des Discounters Lidl lag mit einem Gehalt von 0,02 mg/kg laut Laborbefund genau auf dem zulässigen Grenzwert und war damit gerade noch verkehrsfähig, wie in der ZDF-Mitteilung zu lesen ist. Im Rahmen dieser Untersuchungen sei „kein gesetzlich relevanter Wert für Anthrachinon festgestellt“ worden.  

Der Discounter Lidl hätte gegenüber dem Verbrauchermagazin in einer Stellungnahme betont, dass die eingesetzten Rohwaren individuell untersucht würden.

Ein Tee ohne krebserregenden Stoff

Frei von Anthrachinon war im Test scheinbar nur ein Produkt: Einzig im Ostfriesen Teefix von Teekanne hätte das Labor kein Anthrachinon gefunden.

Das ZDF-Magazin „WISO“ berichtet über den Schwarztee-Test in der Sendung am Montag, 23. Januar 2017, 19.25 Uhr.

Pflanzengifte sind ein Risiko für die Gesundheit

Pestizide sind für die Gesundheit gefährlich: Auch Obst und Gemüse können Männer unfruchtbar machen, wie Forscher herausgefunden haben.

Pestizide können Gehirn schädigen

Pestizide helfen bei Topfpflanzen und Gemüse gegen Läuse. Doch zwei Gifte können auch das menschliche Gehirn schädigen, wie die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) 2013 schon warnte.  

Stiftung Warentest: Schwarzer Tee im Test

Schwarzer Tee enthält fast immer Schadstoffe, wie Stiftung Warentest schon 2014 herausgefunden hat. Von 27 Schwarztees waren damals fast alle Proben mit krebserregenden Stoffen belastet.

ml/snacktv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.