Pflege-Risiko für Frauen besonders hoch

Berlin - Frauen tragen ein besonders hohes Risiko, im Laufe des Lebens pflegebedürftig zu werden. Es liegt inzwischen bei 72 Prozent - für Männer bei 50 Prozent.

Diese Zahlen aus dem Jahr 2009 enthält der Pflegereport 2011 der Krankenkasse Barmer GEK, der am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde.

Das Pflegebedürftigkeitsrisiko hat sich für die über 30-Jährigen in den vergangenen Jahren deutlich erhöht: Für Frauen lag es im Jahr 2000 noch bei 65 Prozent, für Männer bei 41 Prozent. Die Zahl der Pflegebedürftigen nahm dem Report zufolge zwischen 1999 und 2009 um 6 Prozent auf 2,34 Millionen zu.

Von den inzwischen 2,4 Millionen Pflegebedürftigen seien “ungefähr die Hälfte dement“, sagte der stellvertretende Barmer-GEK-Vorsitzende Rolf-Ulrich Schlenker. Laut Report sind inzwischen 58 Prozent altersverwirrt.

Schlenker mahnte eine rasche Pflegereform an. Die Entwicklung zeige, “dass der Handlungsdruck für die Politik mächtig wächst“. Die für einen umfassenderen Pflegebedürftigkeitsbegriff ins Auge gefassten 1,1 Milliarden Euro zusätzlich reichten nicht, um die derzeitigen Leistungen zu erhalten. Nötig seien drei Milliarden Euro.

Die von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) jüngst vorgelegten Eckpunkte mit einer staatlich geförderten freiwilligen Pflege-Zusatzversicherung hält Schlenker für nicht zielführend. Es bestehe die Gefahr, dass damit ein Pflege-“Riester für Reiche“ entstehe, da vor allem Besserverdienende und damit “die Falschen“ gefördert würden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.