Ein Ausweg aus dem Dilemma

+

Zusammen alt werden, das ist der Traum vieler Paare. Oft genug klappt das auch. Man gründet eine Familie, baut sich eine gemeinsame Existenz auf, erwirbt ein Haus oder eine Eigentumswohnung.

Eigentlich ist alles in schönster Ordnung. Nur auf unvorhergesehene Ereignisse im Alter sind viele nicht ausreichend vorbereitet. So ist es oft auch eine finanzielle Katastrophe, wenn einer der Partner ins Pflegeheim muss, der andere aber noch rüstig genug ist, um daheimzubleiben.

Die Pflege kann ins Geld gehen

Marion Beede, Wohnberaterin für Senioren, kennt solche Situationen: "Es gibt viele Möglichkeiten, ältere Menschen dabei zu unterstützen, so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden zu leben. Doch wenn die Pflege daheim nicht mehr ausreicht, kann ein Umzug in eine stationäre Einrichtung die bessere Wahl sein. Allerdings fallen dann häufig erhebliche Kosten an." Doch das für das Pflegeheim benötigte Geld steckt häufig im Haus oder in der Eigentumswohnung. Schlimmstenfalls muss sogar das Wohneigentum verkauft werden, um die Pflege des Partners zu finanzieren und die Abhängigkeit von staatlicher Hilfe zu vermeiden. Das ist besonders schlimm, wenn der andere Partner eigentlich weiterhin in der Immobilie leben möchte.

Umkehrdarlehen zeigt neuen Weg auf

"Mit dem Umkehrdarlehen der Deutschen Kreditbank AG geben wir unseren Kunden in solch einer Situation die Möglichkeit, ihre Immobilie zu beleihen und weiterhin darin wohnen zu können", erklärt Lutz Delius, Geschäftsführer der Immokasse, "Zins- und Tilgungszahlungen müssen dabei so lange nicht geleistet werden, wie der Darlehensnehmer in der Immobilie wohnt". Erst wenn die Immobilie verkauft, verschenkt oder vererbt wird, ist die Rückzahlung fällig. Je nach Alter der Darlehensnehmer werden bis zu maximal 35 Prozent des geschätzten Immobilienwerts als Darlehen ausgezahlt. Das sogenannte Umkehrdarlehen wird wie jede normale Hypothek im Grundbuch eingetragen. Die Immobilie wechselt aber nicht den Eigentümer. Auf www.immokasse.de gibt es weitere Informationen oder unter der kostenlosen Tel.-Nr. 0800 65 66 67 66.

Lebensstandard im Alter

Die Marktforscher von TNS Emnid stellten im Auftrag der Immokasse 619 Personen über 45 Jahre die Frage:

"Wenn Sie einmal an Ihre persönliche Altersvorsorge wie etwa die Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung und private Absicherungen denken, wie schätzen Sie Ihren eigenen Lebensstandard im Ruhestand alles in allem ein?" "Eher schlecht als recht", lautete die Prognose von 52 Prozent der 45- bis 49-Jährigen und von 35 Prozent der 50- bis 59- Jährigen. Von den Befragten, die 60 Jahre und älter waren, trafen nur 18 Prozent dieses pessimistische Urteil. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.