Mögliche Pflegeursachen

Die Gründe für die Pflegebedürftigkeit eines älteren Menschen sind individuell sehr verschieden. Sechs Krankheitsgruppen dominieren jedoch die Statistik. Sie sind die Ursache für fast 80 Prozent der Pflegebedürftigkeit.

Die Häufigkeit, mit der diese Krankheiten zur Pflegebedürftigkeit führen, ist bei Männern und Frauen allerdings unterschiedlich ausgeprägt. So leiden Männer häufiger unter Kreislaufkrankheiten, während bei Frauen Krankheiten des Bewegungsapparates wie Osteoporose öfter zur Pflegebedürftigkeit führen. Zu den sechs häufigsten Krankheitsbildern gehören:

  • Krankheiten des Kreislaufsystems wie Schlaganfall, Hirninfarkt oder Herzschwäche
  • Krankheiten des Bewegungsapparates wie Osteoporose und Arthrose
  • bösartige Tumore, hauptsächlich an den Atemwegen, der Brust, dem Dickdarm und der Prostata
  • psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen oder Demenz
  • „Unspezifische Symptome und abnorme klinische Befunde“ treten vor allem bei über 80-Jährigen auf. Senilität ist die häufigste Diagnose in dieser Krankheitsgruppe.
  • Die Alzheimer- und die Parkinsonkrankheit zählen zu den Krankheiten des Nervensystems.

Lesen Sie auch:

Betrachtet man die drei Krankheitsgruppen „psychiatrische Erkrankungen“, „unspezifische Symptome“ und „Erkrankungen des Nervensystems“ gemeinsam, so stellen demenzielle Erkrankungen die häufigste Ursache für Pflegebedürftigkeit dar. Etwa eine Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Demenzkrankheit. Mit dem Alter steigt das Risiko zu erkranken. (Awo Nordhessen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.