Premiere in Italien

Ärzte pflanzen Kind Niere an Stelle der Milz ein

+
Nierentransplantation (Symbolfoto).

Ärzten an einem Krankenhaus im nordwestitalienischen Turin ist nach eigenen Angaben bei der Behandlung eines schwerkranken sechsjährigen Mädchens eine Weltpremiere gelungen.

Wie das Molinette-Hospital am Mittwoch mitteilte, pflanzten sie dem kleinen Mädchen an der Stelle der Milz eine Niere ein.

Wegen einer seltenen Anomalie der Niere und komplizierten Missbildungen der Blutgefäße im Unterleib war das Mädchen seit seiner Geburt von der Dialyse abhängig. Es konnte weder trinken noch urinieren, erklärte das Krankenhaus. Eine erste Nierentransplantation im Jahr 2014 schlug fehl, wegen der Missbildungen der Blutgefäße konnte das Organ nicht normal arbeiten.

Nach langer Suche fand sich ein neuer Spender, und das Mädchen wurde in der vergangenen Woche erneut operiert. Dabei wurde laut der Erklärung eine "revolutionäre Technik" angewandt: "Um den benötigten Platz für die Niere zu schaffen", entfernten die Ärzte die Milz ihrer kleinen Patientin. Die Operation war demnach erfolgreich: "Dem Mädchen geht es gut, es fing sofort an zu urinieren und kann nach sechs Jahren endlich trinken", hieß es.

Niere, Herz oder Leber - wenn bei einem Patienten Organe versagen, ist eine Transplantation oft die letzte Chance ein Leben zu retten. Dabei wagen Ärzte unglaublichste Transplantationen.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Organspende und Transplantation.

So wichtig sind Nieren: Das sollten Sie wissen

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.