Krankenversicherung

Private Zahnzusatzversicherung wird immer beliebter

+
Dank einer Zahnzusatzversicherung kann der Blick in den Mund günstiger werden.

Die Zahl der privaten Zahnzusatzversicherungen nimmt rapide zu, die abgeschlossenen Policen haben sich im letzten Jahrzehnt so gut wie verdoppelt.

Immer mehr Kassenpatienten schließen eine private Zahnzusatzversicherung ab. Allein im vergangenen Jahr wurden rund 400.000 neue Verträge abgeschlossen, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag unter Berufung auf den Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV). Damit habe sich die Zahl der Policen in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt.

Nach Angaben des PKV besaßen Ende Oktober 15,3 Millionen Menschen eine Zusatzversicherung für ihre Zähne. Zum Jahresende 2015 waren es erst 14,9 Millionen und zehn Jahre zuvor gerade mal 7,8 Millionen.

Damals wurde die Finanzierung für Zahnersatz reformiert. Seitdem müssen sich die Patienten an den Kosten beteiligen. Die gesetzlichen Kassen zahlen für eine Brücke oder eine Krone nur einen pauschalen Zuschuss, üblicherweise die Hälfte. Patienten, die ihre Zähne regelmäßig vom Zahnarzt kontrollieren lassen, bekommen bis zu 65 Prozent Zuschuss.

Was bei Zahnzusatzversicherungen zählt

Beim Zahnersatz zahlen Krankenkassen nur einen Festzuschuss. Wer seinen Eigenanteil absichern möchte oder besondere Ansprüche hat, sollte daher eine Zusatzversicherung abschließen. Doch für viele ist der Extra-Schutz auch verzichtbar. In Deutschland sind gesetzlich Krankenversicherte prinzipiell gut abgesichert: Die Leistungen bei einer Zahnbehandlung sind im internationalen Vergleich sehr umfangreich. Doch nicht immer übernimmt die Kasse die Kosten voll.

Das sind die besten Zahnzusatzversicherungen

Eine private Zusatzversicherung kann sich durchaus lohnen, sie kann dafür sorgen, dass auch teure Implantate, Kronen oder Brücken für Patienten bezahlbar bleiben. Wer seinen Eigenanteil – auch bei hochwertiger Versorgung – auf fünf bis 15 Prozent drücken will – benötigt einen leistungsstarken Tarif. Die Stiftung Warentest hat für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ 209 Zahnzusatzpolicen verglichen. Das Ergebnis: Sehr guten Schutz gibt es bereits ab ca. 11 Euro im Monat. Sehr guter Basisschutz kostet ab 8 Euro monatlich.

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel Das Gebiss eines Erwachsenen besteht aus 32 Zähnen. Jeder besteht aus der Krone, dem Hals und einer Wurzel, die fest im Knochen eingewachsen ist. Das Zahnfleisch wächst in den Zahn und bildet eine Bakterienbremse. © obs/blend-a-med
Von Mark bis Schmelz Von innen nach außen gibt es folgende Schichten: das von Gefäßen und Nerven durchzogene Mark, das Zahnbein und den Schmelz aus Hydroxylapatit und Fluorid als Schutzschild. © obs
Knochen Der Kieferknochen dient als Verankerung für die Zähne, er bleibt nur unter ständigem Druck stabil. Fehlt der Druck, weil ein Zahn ausgefallen ist, baut sich die Knochensubstanz ab. © obs
Jedes Jahr gehen in Deutschland 14 Millionen Zähne verloren. Zahnkiller Nummer eins ist die Paradontitis. Die Zahnfleischentzündung hat Karies vom ersten Platz verdrängt. © Obs/Oral B
Zahnerkrankungen: Karies ist die häufigste Infektionskrankheit des Menschen, nur ein Prozent der Erwachsenen ist kariesfrei. Die Beläge auf den Zähnen produzieren mit dem Zucker aus der Nahrung Säuren, die in den Zahnschmelz eindringen und ihn auflösen. © obs
Pardontitis Die Parodontitis ist eine schwere Entzündung des Zahnfleisches, bei der sich das Gewebe zurückbildet und den Zahnhals nicht mehr fest umschließt. Sie ist die Hauptursache für Zahnverlust. © obs
Plaque & Zahnstein Zahnbelag (Plaque) ist eine bakterielle Ablagerung auf den Zähnen. Bildet er als Kruste eine Verbindung mit dem Zahn, wird er zu Zahnstein. Dieser bakterielle Biofilm muss sorgfältig entfernt werden. © dpa
Implantat: Zahn sitzt auf einer Schraube im Knochen © obs/proDent e.V.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.