Psychische Probleme nicht bei Facebook besprechen

+
Psychische Probleme sollte man nicht bei Facebook besprechen.

Berlin -Depressionen, Magersucht oder Angststörungen sind kein Thema für soziale Netzwerke im Internet. Psychische Probleme sollten nicht in Blogs, Foren oder Facebook-Gruppen besprochen werden

Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) in Berlin. Vielen sei nicht bewusst, dass Äußerungen über die eigene Krankheit möglicherweise noch nach Jahren von Arbeitgebern, Kollegen oder Bekannten abgerufen werden können.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Sensible Details gehörten in einen geschützten Raum, erklärt die DGPM. Wer in einem speziellen Forum über seine Probleme sprechen will, sollte sicherstellen, dass die Anmeldung dort bei einem professionellen Administrator oder Moderator erfolgt. Außerdem ist ein Passwortschutz empfehlenswert. Beiträge sollten nach einiger Zeit wieder gelöscht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.