Radfahren in Großstädten ist trotz Risiken gesund 

+
Radfahren in Großstädten trotz Risiken gut für die Gesundheit.

Abgase, dichter Verkehr oder Unfallgefahr - Radfahren in der Großstadt hat auch seine Schattenseiten. Trotz all dieser Risiken ist Fahrradfahren nach einer Ansicht von Wissenschaftlern gesund.  

Fahrradfahren in Großstädten wirkt sich trotz Risiken durch Unfälle und das Einatmen von Abgasen deutlich positiv auf die Gesundheit aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag im französischen Fachblatt "Bulletin épidémiologique hebdomadaire" veröffentlichte Studie, die die gesundheitlichen Auswirkungen eines 2007 in der spanischen Metropole Barcelona eingeführten öffentlichen Fahrradverleihsystems untersucht. Dabei stellten die Forscher fest, dass die Vorteile "aktiver" Fortbewegungsarten wie Radfahren oder Laufen weitaus größer seien als die damit verbundenen Risiken.

Obwohl Radfahrer sich gegenüber Autofahrern einer erhöhten Unfallgefahr sowie einer größeren Menge von Abgasen aussetzten, profitierten sie insgesamt gesundheitlich, stellt die Wissenschaftlerin Audrey de Nazelle fest. Der Französin zufolge rettet allein das Fahrradverleihsystem in Barcelona durch die damit erhöhte körperliche Aktivität zwölf Menschenleben pro Jahr. Die Zahl der Verkehrstoten sei statistisch betrachtet durch das Leihsystem hingegen um lediglich 0,03 Menschen pro Jahr gestiegen, die der durch das Einatmen von Abgasen verursachten Todesfälle um 0,13 pro Jahr.

Mehr Bewegung - weniger CO2

Der Studie zufolge verringern aktive Fortbewegungsarten das Risiko von Demenz, Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus nutzt dies nicht nur den aktiven Verkehrsteilnehmern selbst, sondern ist durch den verringerten Schadstoffausstoß auch gut für die Allgemeinheit. So würden beispielsweise durch das Fahrradverleihsystem in Barcelona jährlich rund 9000 Tonnen CO2 eingespart, schätzen die Forscher.

Doch trotz der vorteilhaften Gesundheitseffekte werden in französischen Städten nur zwei bis 15 Prozent aller Strecken mit dem Rad zurückgelegt; ausgemachte Radfahrer-Städte wie Amsterdam kommen auf über 20 Prozent. Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal kündigte daher kürzlich die Einführung eines Mechanismus an, bei dem Arbeitgeber Angestellten, die mit dem Rad zur Arbeit kommen, auf freiwilliger Basis eine Aufwandsentschädigung zahlen können.

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
2012 gab es in Deutschland 74.961 Unfälle mit Radfahrern und Personenschaden. Dabei wurden 417 Menschen getötet, 14.496 schwer verletzt und 64.835 leicht verletzt. Innerorts ist jeder vierte Getötete im Straßenverkehr ein Radfahrer. 54 Prozent der getöteten Radfahrer waren über 65 Jahre alt. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Es ist nur ein Blick, doch falls Autofahrer diesen Schulterblick vergessen, sind die Folgen oft dramatisch. Radfahrer haben selbst bei Tempo 20 keine Chance, wenn ein Autofahrer sie beim Abbiegen übersieht. Was beim Aufprall passiert, zeigt jetzt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) bei einem Crashtest. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Rechtsabbiegende Autos sind für geradeausfahrende Radfahrer besonders gefährlich, so das Ergebnis der UDV-Studie. Eine Unfallart, die fast ausschließlich vom Autofahrer verursacht wird und in 80 Prozent der Fälle mit Verletzten endet. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
In 90 Prozent hatten die Autofahrer Schuld am Crash. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Häufigste Fehler der Autofahrer: Fehler beim Abbiegen, Nichtbeachten der Vorfahrt und Einfahren in den fließenden Verkehr. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Häufigste Fehler der Radfahrer: falsche Fahrbahn oder falsche Straßenseite, Alkohol und Einfahren in den fließenden Verkehr. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Schulterblick und bei schlechter Sicht mehrmals zu schauen - das allein könnten, laut der Studie, Fahrradunfälle verhindern.   © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Auch Radfahrer sollten zur eigenen Sicherheit auch auf Vorfahrtsrecht verzichten. © UDV
Fahrradunfall: Das passiert beim Aufprall
Wenn's kracht, verletzten sich Radfahrer an Beinen und Armen. Teilweise gibt es ganz schwere Brustkorbverletzungen, dabei wird dann die Lunge eingedrückt. Und das ist lebensbedrohlich. In jedem vierten Fall kommt es auch zu einer schweren Kopfverletzung, insbesondere dann, wenn der Radfahrer keinen Helm getragen hat. © UDV

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.