Strategie-Papier „nicht utopisch“

Deutschland bis 2040 rauchfrei? Forscher stellen harten Maßnahmen-Katalog vor

Eine junge Frau zerbricht eine Zigarette. (Symbolbild)
+
Rauchfrei bis 2040? Ein Bündnis aus Wissenschaftlern fordert das auch hierzulande. (Symbolbild)

Mehrere Hilfswerke und Gesundheitsorganisationen fordern: Deutschland soll bis 2040 rauchfrei werden. Dazu braucht es eine radikale Veränderung.

Heidelberg – Ein Bündnis aus 50 Gesundheitsorganisationen und Hilfswerken sagt jetzt der Tabakpolitik den Kampf an. Es hat sich ein gewagtes Ziel gesetzt: Deutschland soll bis 2040 rauchfrei werden. Aktuell liegt die Raucherquote bei Erwachsenen hierzulande bei etwa 24 Prozent. In den nächsten zwei Jahrzehnten soll diese zumindest auf fünf Prozent heruntergeschraubt werden, bei Jugendlichen sogar auf unter zwei Prozent. Nun sollen strengere Maßnahmen Deutschland bis 2040 rauchfrei machen, das lesen Sie auf 24vita.de*

Das Bündnis, das unter anderem aus Wissenschaftlern der Stiftung Deutsche Krebshilfe, das Deutsche Kinderhilfswerk sowie die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin besteht, hat dazu jetzt einen Maßnahmenkatalog vorgestellt. Die „Strategie für ein tabakfreies Deutschland 2040“ umfasst zehn Punkte, die unter Leitung vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg verfasst worden ist.

Alles Maßnahmen, die für Laura Graen vom Deutschen Krebsforschungszentrum und Mitautorin des Strategiepapiers „alles andere als utopisch“ sind. Sie weist darauf hin: In anderen Ländern gelten diese Bestimmungen schließlich schon seit längerem. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.