Studie gibt Anlass zur Hoffnung

Könnten regelmäßige Grippe-Impfungen einer Demenz entgegensteuern?

Impfungen sind möglicherweise nicht nur gegen Grippe-Erkrankungen nützlich, sondern können auch Demenz vorbeugen.
+
Impfungen sind möglicherweise nicht nur gegen Grippe-Erkrankungen nützlich, sondern können auch Demenz vorbeugen.

Eine aktuelle Studie aus den USA hat untersucht, welchen Einfluss regelmäßige Grippe-Impfungen auf eine Demenz-Erkrankung im Alter haben.

Jährlich erkranken etwa 330.000 Menschen an Demenz. Jetzt gibt eine neue Studie aus den USA Grund zur Hoffnung. Bis zu zwölf Prozent könnten vor der Diagnose Demenz bewahrt werden – durch regelmäßige Grippe-Impfungen. Die Ergebnisse der Studie wurden von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie veröffentlicht.

Verringertes Demenzrisiko: Studie aus den USA macht Hoffnung

  • Untersucht wurden über 120.000 US-Veteranen in einer retrospektiven Studie: 96,2 Prozent Männer, 3,8 Prozent Frauen. Das Durchschnittalter betrug 75,5 Jahre.
  • Die Studienteilnehmer wurden 10 Jahre lang beobachtet, zwischen 2009 und 2019.
  • Vor Beginn wurde sichergestellt, dass keine diagnostizierte Demenz vorlag. Am Ende wurde beobachtet, wie viele und welche Personen – je nach Anzahl ihrer Grippeimpfungen – neu an Demenz erkrankten.
  • Die 80 Monate Beobachtungszeit zeigten: Knapp 16.000 Studienteilnehmer erkrankten neu an Demenz.
  • Wer während des Zeitraums mehr als sechs Grippeimpfungen erhalten hatte, hat ein um zwölf Prozent geringeres Risiko, an Demenz zu erkranken – im Vergleich zu den Menschen, die sich weniger oder gar nicht haben impfen lassen.

Lesen Sie auch: Blutverdünner können innere Blutungen auslösen: Welche Warnsignale Sie ernst nehmen sollten.

Können Grippe-Impfungen Demenz verhindern? Darum braucht es weiterführende Studien

Wie genau wird Alzheimer ausgelöst? Durch die Ablagerung und Ansammlung des Beta-Amyloids zwischen Nervenzellen. Die US-Studiendaten deuten darauf hin, dass Grippe-Impfungen möglicherweise zum Abbau von Beta-Amyloid beitragen können. Dies wäre ein Durchbruch für die Demenztherapie. Jedoch handele es sich bei der aktuellen Studie um eine retrospektive Auswertung, die keinen Beweischarakter habe, sondern nur eine Assoziation aufzeigen könne, wie DGN-Demenzexperte Prof. Dr. Dodel betont. Es brauche weiterführende, prospektive Studien, um den Zusammenhang eindeutig zu klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.