Volkskrankheit

Regierung will gegen Diabetes vorgehen

Berlin - Mit mehr Aufklärung und besserem Zugang zu Therapien will die Bundesregierung die Ausbreitung der Volkskrankheit Diabetes eindämmen.

Gesundheitspolitiker von Union und SPD planen eine Nationale Diabetes-Strategie, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag) berichtet. Zum Konzept gehören demnach auch eine umfassende Erhebung von Krankheitsdaten sowie mehr Kooperation von Bund und Ländern.

In Deutschland leiden nach den Angaben 6,7 Millionen Menschen an der „Zuckerkrankheit“. Angesichts der älter werdenden Bevölkerung wächst die Zahl der Betroffenen schnell. Jedes Jahr sollen 270 000 hinzukommen. Die Aufwendungen für die Behandlung und weitere Folgekosten machen pro Jahr einen zweistelligen Milliardenbetrag aus, heißt es in dem Bericht.

„Wir wollen die Nationale Diabetes-Strategie 2015 gemeinsam in den Bundestag einbringen“, kündigte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach an. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Jens Spahn, warnte: „Auf uns rollt eine Diabetes-Welle zu.“ Da könne man mit Aufklärung „gar nicht früh genug anfangen“.

Im Herbst hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) angekündigt, künftig über Kranken- und Pflegeversicherung rund 510 Millionen Euro in die Gesundheitsprävention stecken zu wollen. Im Fokus stehen neben Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen auch die Risikofaktoren Übergewicht, wenig Bewegung sowie Sucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.