Smoothies

Reifere Früchte lassen sich als Smoothie verwenden

+
Reifere Kiwis oder Bananen müssen nicht gleich in den Müll wandern. Mit ihnen lassen sich gut Smoothies zubereiten.

Haben Bananen bereits braune Stellen oder fühlen sich die Kiwis zu weich an, landen sie oft im Abfall. Dabei eignet sich reiferes Obst sehr gut für fruchtige Mixgetränke.

Viele Menschen essen sehr reife Früchte nicht mehr so gern. Doch zum Wegschmeißen ist solches Obst viel zu schade - zumindest so lange es noch nicht schimmelt.

Daraus lasse sich dann beispielsweise ein erfrischender Smoothie mischen, heißt es auf der Website des Bayerischen Bauernverbandes. Etwas braune Stellen können einfach herausgeschnitten werden. Wer mag, gibt zu den Früchten noch Kräuter hinzu. Aber Achtung: Manche Kräuter wie Pfefferminze und Basilikum schmecken sehr intensiv. Sie sollten eher sparsam in den Smoothie kommen. Verfeinern lassen sich die selbst gemischten Getränke mit Milchprodukten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.