Mythos oder Wahrheit

Reinigt Dreck den Magen?

+
Heilerde besteht aus natürlichen Mineralien wie Silikat, Kalkspat, Dolomit und Feldspat.

Kinder lassen Essen gerne mal fallen. Oder sie nehmen etwas vom Boden auf und stecken es in den Mund. Ist das nun gefährlich, weil Dreck und Keime mit aufgenommen werden?

Genau in dem Moment, wenn das Butterbrot Richtung Mund wandert, fällt es auf den Boden. In dieser oder einer ähnlichen Situation hat wohl jeder schon mal den Satz "Dreck reinigt den Magen" gesagt oder gehört. Aber stimmt das eigentlich?

Im Grunde reinigt der Magen sich selbst. "Die Magensäure ist so stark, dass sie fast alle Bakterien abtötet", sagt Sebastian Haag von der Gastro-Liga. Sie hat also eine natürliche Schutzfunktion. Die kann man aber stärken. "In den ersten Kinderjahren wird das Abwehrsystem trainiert, und der Körper gewöhnt sich an viele Bakterien."

Deshalb Haags Tipp: Finger weg von zu viel Desinfektionsmitteln bei Kleinkindern. Dreck kann aber auch dem Magen helfen. "Es gibt bestimmte Heilerden, die beispielsweise gegen Sodbrennen wirken." Diese Erden enthalten etwa Aluminium und Magnesium und unterstützen die Schutzfunktion des Magens.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.