Bei Reisen nach Südost-Europa gut vor Mücken schützen

+

Wiesbaden - Urlauber müssen sich in Südosteuropa derzeit besonders vor Mückenstichen schützen. Grund: In Griechenland, Rumänien, Albanien und Russland sind mehrere Fälle von West-Nil-Fiber und Malaria.

Bei den Malaria-Erkrankungen handelt es sich den Angaben des Bundesverbands Deutscher Internisten (BDI) zufolge um die meist nicht lebensbedrohlich verlaufende Malaria tertiana, das sogenannte Dreitagefieber. Die Erkrankung äußere sich durch Fieberschübe, die typischerweise in einem 48 Stunden-Rhythmus auftreten. Vom Mückenstich bis zum Ausbruch der Krankheit vergingen mindestens zwölf Tage. Beim West-Nil-Fieber sei die Inkubationszeit in der Regel etwas kürzer.

Bei Reisen nach Südost-Europa gut vor Mücken schützen

Das sind die häufigsten Irrtümer über Zecken

Da es keine Therapie gegen diese Virusinfektion gibt, sei ein guter Mückenschutz die beste Vorbeugung, rät Prof. Thomas Löscher vom BDI. Sinnvoll sei helle Kleidung, die möglichst viel von der Haut bedeckt. Nachts und in der Dämmerung tragen Urlauber auf unbedeckten Hautstellen am besten Moskitoschutzmittel auf. Außerdem sollten sie unter einem Moskitonetz schlafen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.