Ein Stich genügt

Malaria: resistente Erreger in Südostasien

+
Die Stechmücke "Anopheles quadrimaculatus" kann Malaria übertragen.

Ein Mückenstich genügt um an Malaria zu erkranken. Bis jetzt war die fieberhafte Erkrankung mit Medikamenten gut zu behandeln. Doch jetzt sind resistente Malaria Erreger aufgetaucht.

Ein gegen gängige Medikamente resistenter Malaria-Erreger breitet sich zunehmend in Südostasien aus. In einigen Regionen Thailands, Kambodschas, Myanmars und Vietnams sei er schon fest etabliert, berichten Wissenschaftler im „New England Journal of Medicine“. Schon zuvor hätten sich solche Resistenzen von der kambodschanisch-thailändischen Grenzregion aus verbreitet.

Die aktuelle Entwicklung gebe Anlass zu großer Sorge, heißt es in einer Mitteilung zur Studie. „Sollte sich die Resistenz von Asien aus nach Afrika ausbreiten, wäre viel des großen Fortschritts bei der Reduzierung von Todesopfern durch Malaria wieder rückgängig gemacht“, wird Jeremy Farrar, Direktor des gemeinnützigen Wellcome Trust, zitiert.

Kurzfristig könne die Verdopplung der Therapiezeit auf sechs Tage eine Lösung sein, heißt es in der Studie. Insgesamt aber bedürfe es entschiedener Maßnahmen und einer hohen Priorität des Problems, um ein Übergreifen auf ganz Asien und Afrika zu verhindern.

Die Forscher der britischen Oxford Universität und der Mahidol Universität in Thailand hatten zwischen Mai 2011 und April 2013 mehr als 1200 Patienten aus zehn Ländern Asiens und Afrikas in ihre Analyse einbezogen. Demnach ist der Erreger Plasmodium falciparum, der die gefährliche Malaria tropica verursacht, in Südostasien vielfach nicht mehr empfindlich für die gängige Artemisinin-Kombitherapie (ACT).

In den drei berücksichtigten afrikanischen Ländern - Kenia, Nigeria und Demokratische Republik Kongo - wurden keine solchen Resistenzen gefunden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich mehr als 600 000 Menschen an der Tropenkrankheit. Rund 90 Prozent davon sind Kinder unter fünf Jahren in Afrika.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.