Rheumatiker sollten sich ohne Fett ernähren

+
Rheumatiker profitieren von fettarmer Ernährung

Baierbrunn - Fisch statt Fleisch - wer an entzündlichem Rheuma leidet, sollte auf seine Ernährung achten. Besonders fettarme Kost kann die Beschwerden lindern.

Zweimal pro Woche Seefisch, ausschließlich fettreduzierte Milchprodukte und keine fetten Fleisch- und Wurstsorten - wer sich daran halte, könne seine Beschwerden lindern und Medikamente einsparen, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. „Der Effekt setzt nach drei Monaten ein“, wird der Münchner Ernährungsmediziner Olaf Adam zitiert. Dann könne der Arzt oft Schmerzmittel und Kortison reduzieren.

Mitverantwortlich für Beschwerden von Rheumatikern machen Experten die ungesättigte Fettsäure Arachidonsäure, aus der der menschliche Körper Entzündungsfaktoren bildet. Arachidonsäure kommt zum Beispiel in fettreichen Fleisch- und Wurstwaren sowie in Eigelb, Milch und fettem Käse vor.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.