Richtig essen gegen Winterblues - Heißhungerattacken vermeiden

+
Die Gefahr, im Winter in die Fast-Food-Falle zu tappen, ist besonders groß.

Kaum jemand hat in der kalten Jahreszeit Lust auf Rohkost und Obst. Eher steht der Sinn nach deftigen Mahlzeiten, Schokolade, Keksen und einem guten Glas Rotwein.

Wissenschaftler halten den winterlichen Hunger nach Fetten und Kohlenhydraten für ein evolutionsbedingtes Relikt. Seit Anbeginn der Menschheit ist der Körper darauf programmiert, im Winter Fett als Reserve zum Schutz vor Kälte und Nahrungsmangel anzulegen. Doch in einer Zeit, in der viele Menschen unter Übergewicht leiden, birgt dieser Überlebenstrieb gesundheitliche Risiken. Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen sind auf dem Vormarsch - sogar die Psyche kann unter falschen Essgewohnheiten leiden.

Heißhunger gezielt stoppen

So belegte eine jüngst veröffentlichte Studie der US-Fachzeitschrift "American Journal of Psychiatry", dass ein dauerhafter Verzehr von Fast Food und stark zuckerhaltigem Essen die Stimmung beeinflussen kann. Demnach war das Risiko, an Depressionen zu erkranken, bei Frauen mit "westlichem" Ernährungsstil um 50 Prozent höher als bei anderen Teilnehmerinnen. Doch was ist zu tun, wenn die Heißhungerattacke auf Süßes zuschlägt? Hilfreich kann es sein, ein Glas Wasser zu trinken, Kaugummi zu kauen oder sich anderweitig abzulenken. Zudem kann ein Wirkstoff aus der Wurzelrinde des asiatischen Madarstrauchs (Cefamadar) das Sättigungszentrum im Gehirn stimulieren und die Esslust verringern. Vor den Mahlzeiten eingenommen, macht er schneller satt.

Mediterran statt deftig

Durch eine bewusste Lebensmittelauswahl lässt sich nicht nur der Taillenumfang, sondern auch ein Winterblues günstig beeinflussen. Unter www.cefamadar.de gibt es weitere Informationen. So sorgt eine mediterran ausgerichtete, vitaminreiche Vollwerternährung mit Fisch, komplexen Kohlenhydraten, wenig Fett und hochwertigem Eiweiß in Kombination mit getrockneten Früchten, Nüssen und reifen Bananen für einen stabilen Serotoninhaushalt im Gehirn. Dieser Botenstoff dient der Regulation der menschlichen Stimmungslage. Auch Licht und Bewegung an frischer Luft erhöhen die Serotoninproduktion nachweislich. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.