Riesling bleibt wichtigste Rebsorte in Deutschland

+
Rund die Hälfte aller Riesling-Reben weltweit stehen in Deutschland.

Roter Wein zu rotem Fleisch, Weine mit Schraubverschluss taugen nichts oder je teurer desto besser. Viele Mythen ranken sich um das Getränk der Götter. Eines ist jedoch Fakt. Rund die Hälfte aller Riesling-Reben weltweit stehen in Deutschland!

Mainz - Der Riesling bleibt mit Abstand die wichtigste Rebsorte der deutschen Winzer. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) in Mainz mitteilte, war 2014 rund ein Viertel aller deutschen Anbauflächen mit dem Klassiker bepflanzt. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Fläche nochmals um 0,6 Prozent auf nun 23 440 Hektar. Nach Angaben der Marketingorganisation stehen rund die Hälfte aller Riesling-Reben weltweit in Deutschland.

Den deutlichsten Sprung nach vorne machte in den vergangenen Jahren laut Statistik der Grauburgunder. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Anbaufläche auf nun 5627 Hektar verdoppelt - in den deutschen Top 10 der Rebsorten reicht das für den fünften Platz hinter Riesling, Müller-Thurgau, Spätburgunder und Dornfelder. Das DWI bezieht sich in seiner Analyse auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.