Rückenschmerzen – nein, danke!

+
Dieser Anblick soll Geschichte werden: Bei der Fast-Track-Osteopathie sind mittels manueller Therapietechniken die Schmerz-ursachen schnell behandelbar.

Eine effektive Behandlung von Rückenschmerzen und Beschwerden des Bewegungsapparates durch Fast-Track-Oesteopathie bekommen Patienten in der Praxis von Dr. Ksinsik in Northeim.

Studien zufolge klagen etwa zwei Drittel aller Bundesbürger über wiederkehrende Schmerzen in Rücken, Knien und im Kopf – ohne erkennbare Ursachen. Zahlreiche Patienten fühlen sich dabei mit herkömmlichen Therapieformen nicht ausreichend behandelt. Daran möchte Dr. Bernd Ksinsik, Neurologe, Psychiater und Chirotherapeut in Northeim, etwas ändern: Nach langjähriger Tätigkeit als Manualtherapeut erweitert er sein Therapieangebot um die Fast-Track-Osteopathie.

Die neue Methode zur Schmerztherapie erfreut sich stetig wachsender Popularität unter Therapeuten und Patienten. „Die Fast-Track-Osteopathie liefert mir neue und hocheffektive Therapieansätze“, führt Dr. Ksinsik aus. „Sie empfiehlt sich besonders bei akuten und chronischen Schmerzerkrankungen sowie bei Sportverletzungen.“

Die Schmerzursachen behandeln

Bei der Fast-Track-Osteopathie, übersetzt also „Schnellspur-Oesteopathie“, sind mittels manueller Therapietechniken die Schmerzursachen schnell behandelbar. Oft wird eine sofortige Verbesserung der Belastbarkeit und damit einhergehend eine Schmerzreduktion beim Patienten erzielt. Chronische Schmerzpatienten können durch die Behandlung wieder in einen behandlungsfähigen verbesserten Zustand versetzt werden. Die Behandlung erfolgt überwiegend mittels spezifischer Handgriffe.

Die Therapie wirkt direkt, sodass nach der Behandlung der Therapieerfolg überprüfbar ist. Eine Behandlung dauert im Durchschnitt 20 bis 30 Minuten. Bei akuten Beschwerden reichen manchmal schon ein bis zwei Sitzungen aus, bei chronischen Beschwerden kann es etwas länger dauern.

4-D Untersuchung der Wirbelsäule

„Bei Patienten, die mit immer wiederkehrenden, oftmals therapieresistenten Schmerzen zu uns kommen, gilt immer der Grundsatz, die Diagnose vor die Therapie zu stellen“, erklärt Dr. Ksinsik. Als Spezialist für Haltungs- und Bewegungsstörungen verfügt Dr. Ksinsik nicht nur über die Qualifikation zur funktionellen Analyse des Patienten, sondern auch über eine moderne technische Ausstattung der Praxis. Mittels lichtoptischer, strahlungsfreier 4-D Wirbelsäulenuntersuchung zur Diagnose kann in der Praxis nicht nur eine statische Messung, sondern auch eine funktionelle Analyse der Wirbelsäulenstatik und Körperhaltung vorgenommen werden. Fehlhaltungen können somit bildgebend erfasst und gleichzeitig der Effekt therapeutischer Maßnahmen kontrolliert werden.

www.dr-ksinsik.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.